Mi

31

Mai

2017

Doors Open Toronto: Ein Wochenende für Freunde von Architektur und Film

Am Wochenende hatten zur Feier von Kanadas Geburtstag 150 Gebäude und Einrichtungen in Toronto ihre Türen für Besucher geöffnet. Hier sind einige Bilder.

Das R.C. Harris Water Treatment Plant wirkt hier mehr wie eine Festung aus Game of Thrones als eine Kläranlage.
Das R.C. Harris Water Treatment Plant wirkt aus diesem Blickwinkel fast wie eine Festung aus Game of Thrones.

R.C. Harris Water Treatment Plant: Filmset oder Wasserwerk? Beides!

Ein Besuchermagnet war am Wochenende die Wasseraufbereitungsanlage R.C. Harris. Die liegt so tief im Osten der Stadt, dass dort für gewöhnlich nur Anwohner vorbeikommen. Dabei ist

R.C. Harris Water Treatment Plant: Blick auf den oberen Teil der Anlage, der die Filterbecken beherbergt.
R.C. Harris Water Treatment Plant: Blick auf den oberen Teil der Anlage, der die Filterbecken beherbergt.

die Anlage aus dem Jahre 1941 nicht nur ein Technologie-Denkmal, sondern auch optisch ein Hingucker.

 

Die Anlage am Ufer des Ontariosees gilt als ein Vorzeigeprojekt für Art Deco und eines der spektakulärsten öffentlichen Gebäude Kanadas.

 

Neben den charakteristischen gelben Aussenwänden gibt es aber auch drinnen eine Menge toller Details zu sehen. Hier schreiten die Wasserwerker bei der Arbeit über endlos lange Marmorflure, die Armaturen im Filter- und im Pumpenhaus oder die Deckenbeleuchtung in den Büros wirken wie aus einer anderen Zeit. Kein Wunder, dass die Anlage schon oft als Film-Location gedient hat.

 

Humber College Lakeshore Campus: Besuch an der "Police Academy"

Eine weiterer Höhepunkt dieses "Doors Open"-Wochenendes war der Besuch auf dem Lakeshore Campus des Humber College. Dort wächst im Colonel Samuel Smith Park eine

Am Lakeshore Campus des Humber College in Toronto.
Am Lakeshore Campus des Humber College in Toronto.

moderne Bildungseinrichtung für die Unternehmer, Designer, aber auch die Krankenschwestern und Altenpfleger von morgen.

 

Eine interessante Mischung aus Geschichte und Moderne entsteht auf dem Campus auch dadurch, dass historische Gebäude nicht einfach weggerissen wurden.

 

Zahlreiche Gebäude der ehemaligen psychiatrischen Klinik aus dem frühen 20. Jahrhundert wurden erhalten und von innen modernisiert. Auf der Rückseite wurde eine Ebene geschaffen, über die alle Gebäude auch für Rollstuhlfahrer bequem erreichbar sind. Spaziert man aber auf der ehemaligen Vorderseite entlang, sieht man die Gebäude immer noch im Stil von 1889.

 

 

Kurz nach der Schliessung der Klinik war das Gelände übrigens Drehort für die populäre Filmreihe "Police Academy". Gerade im ersten Teil dieser Comedy-Reihe sieht man immer wieder das Hauptgebäude der Klinik, aber auch das Ufer des Ontariosees und natürlich der prächtige Park wurden 1984 von den amerikanischen Filmemachern toll ins Bild gesetzt.

 

Das Hochwasser hält an

Am Wochenende konnte man auch sehen, dass sich eine Entspannung der Hochwasserlage in Toronto leider noch nicht abzeichnet. Zwar steigt das Wasser wohl nicht weiter, aber der

Nebel und hoher Wasserstand am Ontariosee.
Nebel und hoher Wasserstand am Ontariosee.

anhaltend hohe Wasserstand scheint nun auch den Scarborough Bluffs zuzusetzen, die ja östlich von Toronto stellenweise bis zu 90 Meter über dem Ontariosee thronen.

 

Die Behörden haben jetzt davor gewarnt, die Felsen zu betreten, weil durch Erosion Landabbrüche befürchtet werden.

 

An vielen Stellen entlang des Sees kann man immer noch beobachten, dass die Strände momentan ungewöhnlich kurz sind.

 

Wir drücken weiter die Daumen und hoffen, dass sich die Lage bald entspannt.

 

Besuch am Lake Ontario: Stillleben mit Baum am Ufer des Ontariosees.
Besuch am Lake Ontario: Stillleben mit Baum am Ufer des Ontariosees.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Do

18

Mai

2017

Später Frühling und viel Wasser

Gestern kratzten die Temperaturen zum ersten mal in diesem Jahr an der 30°C-Marke. Das lässt die Leute in Toronto hoffen, dass der Winter vorbei ist.

Die ersten Blüten öffnen sich an den Sakura-Kirschbäumen in Torontos High Park.
Die ersten Blüten öffnen sich an den Sakura-Kirschbäumen in Torontos High Park.

Frühling in Torontos High Park: Dieses Jahr wieder mit Kirschblüte

Ein markanter Frühlingsbote ist in Toronto die Blüte der Sakura-Kirschbäume im High Park.Dieses Schauspiel dauert nur etwa eine Woche, und auch dieses Jahr zog es wieder

Sakura-Kirschbäume formen ein weisses Blütendach über den Besuchern in Torontos High Park.
Kirschblüte 2017 in Torontos High Park.

zahlreiche Besucher an.

 

Die Blütenpracht konnte zwar nicht ganz mit der imposanten Kirschblüte des Jahres 2015 mithalten, toll anzusehen war sie aber trotzdem.

 

Im letzten Jahr fiel das Schauspiel wegen eines späten Kälteeinbruchs aus. Auch dieses Jahr hielt sich das kühle Wetter lange, allerdings gab es statt Schnee tagelange Regenfälle, und deren Ergebnisse sehen wir nun in mehreren Regionen Kanadas.

Frühlings-Hochwasser in Ontario, Quebec und British Columbia

Ich sehe ja bei der Reiseplanung von grösseren Touren im Mai eher ab, und die Nachrichten der letzten Tage bestätigen mich da deutlich. Von Cache Creek, B.C. über Ottawa und Gatineau bis nach Montreal kämpfen Orte mit Hochwasser, die ich alle schon besucht habe.

 

Auch in Toronto steht das Wasser am Ontario-See so hoch, dass Teile des Woodbine Beach betroffen sind. Auf Toronto Island tummeln sich jetzt Karpfen auf einem Baseball-Feld. Toronto Island ist ja gerade im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel, aber der Bürgermeister hat verkündet, dass es bis Juli dauern könne, bis das wieder möglich sei.

 

Drücken wir uns und ganz besonders unseren Nachbarn die Daumen, dass sich der Schaden in Grenzen hält.

 

Beitrag teilen:

0 Kommentare

So

19

Mär

2017

Comicon 2017: Die Macht ist stark in Toronto

Auch dieses Jahr war wieder einiges los auf der Comicon in Toronto. Hier ist mein Bericht.

Cosplay auf der Toronto Comicon 2017: Gruppenbild mit zahlreichen Figuren aus dem Star Wars-Universum.
Cosplay auf der Toronto Comicon 2017: Gruppenbild mit zahlreichen Figuren aus dem Star Wars-Universum.

Star Wars, Star Trek und ein wenig Big Bang Theory

Grossen Eindruck hinterliess dieses Jahr wieder die kanadische Garnison der 501st Legion mit ihren Kostümen aus der Welt von Star Wars. In ihren Outfits sind die Stormtroopers von 501

Toronto Comicon 2017: Grossartige Improvisations-Komödie zum Thema Star Trek (Raumschiff Enterprise.)
Toronto Comicon 2017: Grossartige Improvisations-Komödie zum Thema Star Trek (Raumschiff Enterprise.)

auch alleine schon ein Hingucker, aber diesmal gab es ein beeindruckendes Gruppenbild mit anderen Comicon-Gästen, die sich ebenfalls Star Wars-mässig in Schale geworfen hatten.

 

Auffallend viele junge Darsteller schlüpften diesmal in Star Wars-Rollen. Da scheinen die neuen Filme Episode VII und Rogue One schon Spuren zu hinterlassen.

 

Mein Comicon-Tag begann allerdings mit Star Trek, genauer gesagt mit einer köstlichen Improvisations-Komödie. Ähnlich witzig fiel später die Frage- und Antwort-Stunde mit Kevin Sussman aus, der in Big Bang Theory zu sehen ist. Da gab es interessante Einsichten in die Serie selbst, aber auch ins Berufsleben als Schauspieler allgemein.

 

Kurzum: Auch 2017 wurde bei der Comicon wieder viel gelacht und über tolle Kostüme gestaunt. Die Zeit verging wie im Fluge, und wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe.

 

Big Bang Theory's Kevin Sussman auf der Toronto Comicon 2017: "Wonach suchen Sie als Künstler, wenn Sie sich für eine Rolle entscheiden?" - "Lohn und Brot."
Big Bang Theory's Kevin Sussman auf der Toronto Comicon 2017: "Wonach suchen Sie als Künstler, wenn Sie sich für eine Rolle entscheiden?" - "Lohn und Brot."

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Di

28

Feb

2017

An Honest Farewell: Kunstvoller Abschied von Honest Eds

 

Fast 70 Jahre lang war das skurrile Billig-Kaufhaus Honest Eds ein Wahrzeichen Torontos, bis es Ende 2016 die Türen schloss. Jetzt gab es zum Abschied noch einmal Kunst und Theater.

 

An Honest Farewell in Toronto: Hier ein besonders farbenfroher Teil des Kunst-Labyrinths "Art Maze".
An Honest Farewell in Toronto: Hier ein besonders farbenfroher Teil des Kunst-Labyrinths "Art Maze".

Honest Eds: Skurriles Kaufhaus und Wahrzeichen Torontos

Schon kurz nach der Gründung im Jahre 1948 expandierte der Billig-Laden "Honest Eds" an der Bloor Street zum ausgewachsenen Kaufhaus. Keine Beratung, kaum Markenartikel, nur billigste

Honest Eds: Torontos Billig-Kaufhaus an Bloor & Bathurst.
Honest Eds: Torontos Billig-Kaufhaus an Bloor & Bathurst.

Preise. Mit dieser Strategie machte Gründer Ed Mirvish jede Menge Geld, mit dem er seinen Laden stetig erweiterte.

 

Mirvish hinterliess aber auch als Kunstförderer Spuren in Toronto: So kaufte er beispielsweise 1963 das zum Abriss vorgesehene Royal Alexandra Theatre in der King Street und renovierte es komplett. Das Theater ist noch heute in Betrieb.

 

Markenzeichen seines Kaufhauses waren neben den billigen Preisen bald auch die grossen, aber unübersichtlichen Verkaufsräume, die sich bald über mehrere Etagen in zwei Gebäuden erstreckten. In fast 70 Jahren haben sich dort unzählige Kunden auf der Suche nach dem Ausgang schon völlig verlaufen - mich eingeschlossen.

Gebührender Abschied mit Theater und Kunst-Labyrinth

Dass Mirvish's Erben das Kaufhaus verkauften und eine Ikone Torontos bald durch ein weiteres Hochhaus ersetzt wird, stiess nicht bei allen Anwohnern auf Begeisterung. Auf jeden Fall fanden sich aber dank der Sozialinitiative Toronto for Everyone (TO4E) unzählige Helfer und Künstler, die dem Kaufhaus einen würdigen Abschied bereiteten.

 

 

Ein riesiges, buntes Labyrinth aus Kunst und Theater - besser kann man die Eigenheiten von Gebäude, Besitzer (und unserer Stadt!) kaum symbolisieren. 

 

Vier Tage lang wurde gefeiert, gestaunt und Abschied genommen. Das Kaufhaus wird bald verschwunden sein, aber die TO4E macht weiter. Gut so.

 

The show will go on.

 

An Honest Farewell in Toronto: Kunstvoller Abschied von Honest Eds, dem Kaufhaus des Theaterförderers Ed Mirvish.
An Honest Farewell in Toronto: Kunstvoller Abschied von Honest Eds, dem Kaufhaus des Theaterförderers Ed Mirvish.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

So

02

Okt

2016

Nuit Blanche 2016: Less sleep, more art

 

Torontos Kulturnacht war auch dieses Jahr wieder ein grosser Erfolg. Zwar waren weniger Besucher unterwegs, aber dafür musste man an den einzelnen Exponaten nicht so lange warten. So gab es viel zu sehen, und die Nacht verging wie im Fluge. Hier sind meine Bilder. 

 

Nuit Blanche 2016: Installation "Death of the Sun" am Nathan Phillips Square, dem Rathausplatz von Toronto.
Nuit Blanche 2016: Installation "Death of the Sun" am Nathan Phillips Square, dem Rathausplatz von Toronto.

Nuit Blanche 2016: Diesige Kulturnacht in der Innenstadt von Toronto

Die diesjährige Ausgabe von Torontos Nuit Blanche fiel etwas kleiner aus als in den vergangenen Jahren. Die Exponate waren diesmal dichter beieinander angeordnet, so dass man 

Nuit Blanche 2016 in Toronto: "Literature vs. Traffic".
Nuit Blanche 2016 in Toronto: "Literature vs. Traffic".

sie bequemer ablaufen konnte.

 

Der Besucherandrang erschien mir deutlich schwächer als in den vergangenen Jahren. Da spielte vielleicht eine Rolle, dass für die Nacht Regen und ein Unwetter angekündigt waren.

 

Abgesehen von etwas Nieselregen war das Wetter jedoch angenehm, und so begann mein Rundgang am Dundas Square und führte dann über die Harbourfront quasi in einem grossen "U" durch die Innenstadt.

 

Es gab viele schöne Lichtinstallationen zu sehen. Für Präsentationen in Museen und anderen Einrichtungen musste man zwar auch dieses Jahr anstehen, aber dank der diesmal 

 

Fotos von der Nuit Blanche 2016 in Toronto: Einfach auf die Bilder klicken.

Nuit Blanche 2016 in Toronto: Für die Installation "Ocean" wurden am Rathaus Bilder auf einen Wasserfall projiziert.
Nuit Blanche 2016 in Toronto: Für die Installation "Ocean" wurden am Rathaus Bilder auf einen Wasserfall projiziert.

 

geringeren Gesamtbesucherzahl hielt sich die Wartezeit überall in erträglichen Grenzen. Zum ersten mal nahm ich in diesem Jahr eine Installation für den Geruchssinn wahr: Nahe der

Nuit Blanche 2016 in Toronto: Ein Baustellenschild weist den Besuchern den Weg.
Nuit Blanche 2016 in Toronto: Ein Baustellenschild weist den Besuchern den Weg.

Harbourfront waren in einem Durchgangs-Tunnel verschiedene Duftmarken gesetzt worden (aber deutlich angenehmere, als man sie sonst vielleicht in Tunneln findet ;-).

 

Ein anderes interessantes Projekt befand sich auf einem Boot im Hafen: Dort gab es Schaukästen mit Exponaten zu frei erfundenen wissenschaftlichen Sensationen.

 

Allerdings wurde dem Betrachter teilweise erst beim zweiten oder dritten Hinsehen deutlich, dass er hier auf den Arm genommen wird. Ein wirklich gelungener Denkanstoss - im wahrsten Sinne des Wortes. Angesichts der Informationsflut, die heutzutage auf den Menschen einprasselt, schadet es ja überhaupt nicht, hier und da mal inne zu halten und zu fragen: "Wie bitte? Kann das überhaupt stimmen?"

 

Mehr Bilder von der Nuit Blanche 2016 in Toronto:

Nuit Blanche 2016 in Toronto: Nächtlicher Spaziergang an der Harbourfront.
Nuit Blanche 2016 in Toronto: Nächtlicher Spaziergang an der Harbourfront.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Do

08

Sep

2016

FanExpo 2016: Toronto im Zeichen von Star Wars, Firefly und 50 Jahren Star Trek

 

Auch dieses Jahr war Torontos Fanmesse FanExpo wieder grosse Klasse. Das Star Trek-Jubiläum war überall Thema, aber die Freunde anderer Produktionen des SciFi-, Fantasy- oder Horrorgenres kamen im Messeprogramm keinesfalls zu kurz.

 

FanExpo 2016 in Toronto: Foto mit Alan Tudyk, Morena Baccarin und Jewel Staite aus der Fernsehserie Firefly.
FanExpo 2016 in Toronto: Foto mit der Besatzung des TV-Raumschiffs "Serenity". Die Fernsehserie-Serie Firefly war ein Meilenstein in der Karriere der Schauspieler Alan Tudyk, Morena Baccarin und Jewel Staite.

Fan Expo 2016: Treffen mit Mark Hamill und der Firefly Crew

Das Star-Aufgebot war auch bei dieser Messe wieder beeindruckend. Zur Feier des Star Trek-Jubiläums erschienen am Wochenende sogar höchstpersönlich die ursprünglichen Mister Sulu und Captain Kirk, George Takei und Kanadas William Shatner. Grund genug für gar nicht wenige

Ein Jesus-Darsteller läuft mit einem Kaffeebecher durch die Innenstadt von Toronto.
Unterwegs zur FanExpo in Toronto: Sonntag morgens braucht selbst Jesus erst mal einen Kaffee.

Fans, die Messe an mehreren Tagen zu besuchen.

 

Mein persönliches Highlight war eindeutig das Treffen mit Schauspielern der Serie "Firefly". Gleich drei Besatzungsmitglieder des TV-Raumschiffs Serenity standen für Fotos bereit und stellten sich den Fragen der zahlreichen Fans. Obwohl die Serie vor 13 Jahren bereits während der ersten Staffel abgesetzt wurde, gewann sie in Nordamerika eine so grosse und treue Fangemeinde, dass die Schauspieler zwei Jahre später für einen Kinofilm reaktiviert wurden. Firefly war unter anderem der Karrierestart für Morena Baccarin, die seit dem in zahlreichen TV-Serien tragende Rollen spielt(e) und kürzlich auch im Kinofilm "Deadpool" zu sehen war.

 

Alan Tudyk, der in Firefly den Piloten spielt, hat in der Zwischenzeit neben einer Glanzrolle in der schwarzen Komödie "Sterben für Anfänger" auch in zahlreichen Filmen als "Voice Actor" computer-generierten oder gezeichneten Hauptfiguren eine Stimme gegeben.

 

 

 

Als Synchronsprecher hat übrigens auch Luke Skywalker-Darsteller Mark Hamill Spuren für die Ewigkeit hinterlassen: Seine unglaublichen Fähigkeiten als "Voice Actor" hat er über Jahrzehnte in unzähligen Zeichentrickfilmen und Computerspielen zur Verfügung gestellt. Es gibt heute in Nordamerika wohl kaum ein englischsprachiges Kind, das nicht schon mal irgendwo Mark Hamill's Stimme gehört hätte.

 

 

FanExpo 2016 in Toronto: Fragestunde mit Morena Baccarin (Firefly, Homeland, Deadpool, Gotham, V - Die Besucher, Stargate).
FanExpo 2016 in Toronto: Fragestunde mit Morena Baccarin (Firefly, Homeland, Deadpool, Gotham, V - Die Besucher, Stargate).
Bühnenbild von der FanExpo mit Wachturm hinter  einem Gitterzaun. Vor dem Zaun steht ein Skelett mit einem Schild "Wait here to be bitten".
FanExpo 2016 in Toronto: "The Walking Dead" zeigt uns eine düstere Welt, in der von überall her Zombies angreifen - und Rauchen verboten ist. ;-)

Canadian National Exhibition: Auch der Jahrmarkt diesmal mit Star Trek-Ausstellung

 

Das 50-jährige Jubiläum von Raumschiff Enterprise ging auch nicht spurlos an der diesjährigen Ausgabe der Canadian National Exhibition vorbei. Diese zweiwöchige Grossveranstaltung ist

Canadian National Exhibition in Toronto: Die "Ex" ist eine Mischung aus Rummelplatz, Verkaufsmesse und Ausstellung.
Canadian National Exhibition in Toronto: Die "Ex" ist eine Mischung aus Rummel, Verkaufsmesse und Ausstellung.

eine Mischung aus Jahrmarkt, Rummel, Verkaufsmesse und Ausstellung in Toronto. Bei vielen Familien ist "Let's go to the Ex" eine langjährige Tradition.

 

Ich war letzte Woche nach der Arbeit mit einigen Arbeitskollegen dort, um einige der kulinarischen Sonderlichkeiten aus dem "Food Building", aber auch von den zahlreichen Verkaufsständen zu versuchen.

 

Bei unserem abendlichen Besuch erhielten wir auch einen ordentlichen Rabatt auf den Eintrittspreis. $6 Eintritt erklären vielleicht auch, warum es an einem Werktag so voll war. Spass gemacht hat es, und neben Butterskulpturen, Filzbären und hässlichen Pullovern für die nächste Weihnachtsfeier bekamen wir auch die kleine Star Trek-Ausstellung zu sehen, und die hat mir wirklich gut gefallen.

 

 

An den letzten Tagen der "Ex" findet traditionell die Canadian International Airshow mit zahlreichen Flugvorführungen statt. Die kleine Flugshow in Toronto gibt es schon seit mehr als 60 Jahren und hat viele Fans. Höhepunkt sind oft die "Snowbirds", die Kunstflugstaffel der kanadischen Luftwaffe. Zu Flugshows kann man stehen, wie man will, aber der Auftritt der Snowbirds war auch 2016 wieder ein echter Hingucker:

 

Video der Snowbirds von der Canadian International Airshow Toronto 2016

Beitrag teilen:

0 Kommentare

So

10

Jul

2016

Sommer, Sonne und Musik: Wochenende in Toronto

Endlich Sommer! Lange genug haben wir dieses Jahr ja auch gewartet.Nun laden wieder zahllose Feste dazu ein, Torontos zu entdecken.

 

Beim Salsa-Fest in Toronto tanzen Profis und Laien buchstäblich auf der Strasse.
Beim Salsa-Fest in Toronto tanzen Profis und Laien buchstäblich auf der Strasse.

Salsa-Fest auf St. Clair: Toronto tanzt auf der Strasse

Für die zwölfte Ausgabe von Torontos jährlichem Salsa-Fest gab es am Wochenende bestes Wetter. Bei herrlichem Sonnenschein und 26 Grad trafen sich allerlei Tanzbegeisterte im Nord-

Grosses Besucherinteresse bei Torontos Salsa-Fest 2016.
Grosses Besucherinteresse bei Torontos Salsa-Fest 2016.

westen der Stadt und fröhnten bei latein-amerikanischer Live-Musik ihrem Hobby. Platz gab es für alle genug, denn die Stadtverwaltung hatte einfach die Hauptstrasse St. Clair über mehrere Querstrassen hinweg absperren lassen.

 

So wurde quasi eine Hauptverkehrsader für zwei Tage zur Partymeile umfunktioniert. Neben Tanz und Musik gab es natürlich auch jede Menge zu essen, was ja auch gut zum Rummel- oder Volksfestcharakter der Veranstaltung passt. Und von dieser Sorte gibt es im Sommer jede Menge in Toronto. Nahezu jedes Wochenende gibt es irgendwo ein Fest mit Musik, Essen, Kunst oder Sport, und zumeist ist dabei der Eintritt frei!

 

Baden am Woodbine Beach: Stadtstrand in Toronto

Am Sonntag morgen beispielsweise waren am Strand noch die Triathleten unterwegs. Davon war dann am Nachmittag schon nichts mehr zu sehen, und so nutzten die Anwohner den Lake

Woodbine Beach: Sandstrand in Toronto.
Woodbine Beach: Sandstrand in Toronto.

Ontario zur Abkühlung. 

 

Im Stadtzentrum kann man ja an der Harbourfront auch am Wasser spazieren oder mit der Fähre nach Toronto Island übersetzen. Weiter westlich findet man auf Höhe der U-Bahn-Station Woodbine mehrere lange Strandabschnitte, die natürlich gerade im Sommer sehr beliebt sind.

 

Wenn man mit dem 92er Bus von Woodbine Station schnurgerade zum Wasser fährt, kann man schon von weitem den Sprungturm des "Olympic Pool" sehen. Ja, 100 Meter vom Strand entfernt befindet sich tatsächlich auch noch ein Freibad. Klingt komisch, ist aber so.

 

 

Auch in dieser Gegend gibt es natürlich Musik. Dieser Tage findet zum Beispiel wieder das Beaches Jazz Festival statt. Da spielen über fast drei Wochen Musiker in Parks und in Lokalen im Stadtteil Beaches, und zum Abschluss wird dann zwei Tage lang die Queen Street East zur Bühne.

 

Ja, die Sommer in Toronto sind heiss, aber man kann es hier gut aushalten.

 

Sommer in Toronto: Strandszene vom Kew Beach.
Sommer in Toronto: Strandszene vom Kew Beach.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Sa

18

Jun

2016

Besuch an den Niagara-Fällen: Immer wieder ein Erlebnis

Du weisst, dass Du an einem besonderen Ort bist, wenn Du auch beim x-ten Besuch immer noch dutzende Fotos machst. Ja, die Niagara-Fälle sind einen Besuch wert. Oder mehrere.

 

Niagara Falls: Suchbild mit Maid of the Mist sowie den Fällen und der Besucherplattform auf der amerikanischen Seite.
Niagara Falls: Suchbild mit Maid of the Mist sowie den Fällen und der Besucherplattform auf der amerikanischen Seite.

Sonderzug ins Wochenende - Mit der Eisenbahn nach Niagara Falls

Für den Ausflug an die Niagara-Fälle habe ich diesmal den Zug ab Toronto genommen. Ich wollte Samstag morgen hin und Sonntag nachmittag zurück, und genau dafür gab es mit VIA Rail eine

Mit dem Zug nach Niagara-Falls: Union-Station Toronto.
Mit dem Zug nach Niagara-Falls: Union-Station Toronto.

günstige Reiseoption. Der Zug nach New York hält am Stadtrand von Niagara Falls, und 50 Dollar für ein Hin- und Rückfahrt-Ticket sind völlig OK. Toll, dass mir die Abfahrtszeiten so gut ins Konzept passten - andere Züge gab es nämlich nicht.

 

Die Reise begann dann in Torontos Union-Station, wo ich nach kurzem Warten in einem der Amtrak-Wagen platznehmen konnte. Ich fühlte mich ein wenig an alte Grossraum-Wagen der Deutschen Bahn erinnert, aber gut. Schlecht war es nicht, im winzigen "Speisewagen" legte ich ein kleines Frühstück ein, und nach knapp zwei Stunden war das Fahrziel erreicht.

Sommer, Sonne, Niagara-Fälle

Niagara Falls empfing die Besucher diesmal mit prallem Sonnenschein. Der kleine Bahnhof ist die letzte Haltestelle vor den USA und liegt etwas ausserhalb der Stadt. Zum Stadtzentrum mit

Blick von Clifton Hill: Die Niagara-Fälle kommen in Sicht.
Blick von Clifton Hill: Die Niagara-Fälle kommen in Sicht.

den Hotels und Casinos und natürlich zu den Fällen sind es von dort vielleicht noch zwei Kilometer. Die wurden schnell mit dem Taxi überbrückt, das Gepäck untergestellt, und schon konnte es ans Wasser gehen.

 

Am späten Morgen war der Besucheransturm noch verhältnismässig überschaubar. Die Besucherboote, die an die Fälle heranfahren, waren jedoch schon prall gefüllt. Das sonnige Wetter erlaubte einige schöne Erinnerungsfotos von den amerikanischen und den kanadischen Fällen. Diesmal passte ich besser auf mich und meine Kamera auf als beim Besuch im letzten Jahr, und so ging es später weitgehend trocken zum Hotel.

 

Fotos aus Niagara Falls und von den Niagara-Fällen

Niagara Falls Comicon

Ein Abstecher zur örtlichen Comicon sorgte für gute Unterhaltung. Von der Grössenordnung her ist Niagara's Fanmesse zwar keinesfalls mit Torontos Comicon oder gar FanExpo zu

Bar Margaritaville in Niagara Falls.
Bar Margaritaville in Niagara Falls.

vergleichen, aber es gab trotzdem tollen Tand, Kostüme und sogar den einen oder anderen Star vergangener Tage zu sehen. Fazit: Sehr schön, nur eben alles eine Spur kleiner als in Toronto.

 

Für die Abendgestaltung bietet Niagara Falls Optionen für jeden Geschmack. Wenn man Glück hat, kann man nachts auch noch einen schönen Blick auf die Wasserfälle erhaschen, wenn sie in immer wechselnden Farben angestrahlt werden. Dieses Schauspiel ist zwar auch aus der Nähe toll anzusehen, diesmal habe ich es aber auch aus der Entfernung festhalten können. Ich finde, da kommen die Farben auch sehr gut zur Geltung.

 

Man findet halt bei jedem Besuch etwas Neues...

 

Sehenswert in Niagara Falls: Die kanadischen Fälle werden nachts angeleuchtet.
Sehenswert in Niagara Falls: Die kanadischen Fälle werden nachts angeleuchtet.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

So

29

Mai

2016

Casa Loma: Privatburg im Herzen Torontos

 

Eine der zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Toronto liegt auf einem Hügel nördlich der Innenstadt. Wer diesen Hügel erklimmt, auf den wartet eine kleine Zeitreise.

 

Weisse Blumen und ein roter Ferrari vor der Casa Loma, einer Attraktion in Toronto.
Italienische Farben an der Casa Loma, einer Attraktion oberhalb des Stadtzentrums von Toronto.

Casa Loma: Besucher-Attraktion und Film-Location in Toronto

Die Casa Loma wurde zwischen 1911 und 1914 auf einem Hügel nördlich des Stadtzentrums errichtet. Das prächtige Herrenhaus war mit 98 Zimmern und mehr als 6000 Quadratmetern 

Casa Loma in Toronto, die einstige Privatburg von Henry Pellat.
Casa Loma, die einstige Privatburg von Sir Henry Pellat.

Wohnfläche die grösste Privatresidenz in Kanada.

 

Erbauer Henry Pallett hatte eine Vorliebe für Technik und Schnickschnack, und die lebte er in diesem Gebäude aus. Er legte Wert auf einen Fahrstuhl, wollte Geheimgänge in seinem Haus, eine Bowlingbahn, Platz für eine Orgel und und und.

 

Viele dieser Einrichtungen kann man heute persönlich besichtigen oder in Fernseh- und Kinofilmen wiedererkennen, für die das Anwesen immer wieder Drehort ist. Für den ersten X-Men-Film beispielsweise wurden zahlreiche Innenaufnahmen aus Casa Loma verwendet, um Professor Xavier's Akademie darzustellen.

 

Ferrari-Schau vor dem italienischen Nationalfeiertag

 

Die Aussenansicht von Casa Loma hat natürlich auch etwas für sich, und so finden hier immer wieder Veranstaltungen statt, die die beeindruckende Kulisse nutzen. So war es auch am Wochenende, als bei meinem Besuch wegen einer Feierstunde der italienischen Gemeinde Torontos leider der Zutritt zum Gebäude deutlich eingeschränkt war. Das war natürlich ein bisschen schade, andererseits hatte ich dadurch allerdings bei prächtigem Wetter mehr

Zeit für Geocaching in Toronto

Geocaching in Toronto: Ein kleiner Cache zwischendurch.
Geocaching in Toronto: Ein kleiner Cache zwischendurch.

Der Geocacher an sich kann sich ja überall und immer betätigen. Dadurch hat man, im Urlaub und zu Hause, allerorten einen kostenlosen Plan B, falls aus irgendeinem Grunde kurzfristig umgedacht werden muss.

 

Auch in der Umgebung von Casa Loma gibt es eine Reihe von Caches. Die Schwierigkeit beim Geocaching in der Nähe von Besucher-Attraktionen besteht ja oft darin, von keinem der unzähligen Passanten beobachtet zu werden - und dadurch das Versteck preis zu geben.

 

Meine Suche hatte jedenfalls wieder Erfolg, und ich konnte nach dem Logbuch-Eintrag die Container auch wieder unbemerkt platzieren. Also alles in allem ein erfolgreicher Tag mit ein paar schönen Bildern.

 

Zahlreiche Ferraris parken vor der Casa Loma in Toronto.
Zahlreiche Ferraris parken vor der Casa Loma in Toronto.

Beitrag teilen:

Ripley's Aquarium und Toronto Zoo

 

Weitere Beiträge aus Toronto & Ontario

 

Beiträge aus Nova Scotia & den Rocky Mountains

 

Urlaubsplanung und Aktivitäten

0 Kommentare

Mo

21

Mär

2016

Comicon 2016 in Toronto: Besuch vom Raumschiff Enterprise

 

Wo leben Menschen und Klingonen, Lannisters und Starks, Zauberer und Zombies friedlich zusammen? Auf den Fanmessen Comicon und FanExpo. Am Wochenende war wieder Comicon.

 

Star Trek meets Comicon: Foto mit Jonathan Frakes, auch bekannt als Commander Riker aus "Raumschiff Enterprise".
Star Trek meets Comicon: Foto mit Jonathan Frakes, auch bekannt als Commander Riker aus "Raumschiff Enterprise".

Star Wars, Star Trek, Ghostbusters in Toronto

 

Auch in diesem Jahr war die Comicon mal wieder Anziehungspunkt für Fans aller Genres. Nach dem ja letztes Jahr der neue Star Wars-Film in die Kinos kam, waren auf der Messe zahlreiche

Toronto Comicon 2016: Plüschtiere, Spielzeug, Kleidung.
Toronto Comicon 2016: Plüschtiere, Spielzeug, Kleidung.

Fans in entsprechenden Verkleidungen zu sehen. Ich erspähte allerdings weniger "Rey's" und "Kylo Ren's" als erwartet.

 

Insgesamt erschien mir die Veranstaltung dieses Jahr weit weniger überlaufen als sonst. Ob sich da die seit Jahren steigenden Preise auswirken?

 

Es bot sich jedenfalls die Gelegenheit zum ungewohnt entspannten Bummeln durch die zahlreichen Verkaufsstände. Zu kaufen gab es wieder je Menge Tand. Sammler alter und seltener Comics hatten Gelegenheit zum Suchen, Kaufen und Tauschen. Und wer richtig Glück

Star Trek auf der Comicon: Fragestunde mit Jonathan Frakes ("Commander Riker" aus Raumschiff Enterprise).
Star Trek auf der Comicon: Fragestunde mit Jonathan Frakes ("Commander Riker" aus Raumschiff Enterprise).

hatte, konnte sogar die Zeichner seiner Lieblingscomics kennen lernen.

 

Mein persönliches Highlight war bei dieser Comicon die Fragestunde mit Jonathan Frakes, dem langjährigen "Commander Riker" aus der Fernsehserie "Raumschiff Enterprise".

 

Sein Bart mag inzwischen grau sein, aber ein Vollblut-Schauspieler bleibt er deshalb trotzdem.Es hielt ihn auch gar nicht lange auf dem Podium. Stattdessen schnappte er sich einfach das Mikro und ging auf die Fans zu. Mit ungeahntem Humor und erfrischender Schlagfertigkeit beantwortete er allerlei Fragen zu Raumschiff Enterprise und Filmen und Serien, in denen er mitgewirkt hat, wie zum Beispiel "Fackeln im Sturm". So erfuhren wir, dass bei seinem ersten Besuch auf einer Fanmesse

 

Fotos von der Toronto Comicon 2016: Einfach auf die Bilder klicken

 

"Raumschiff Enterprise" mit der neuen Besetzung gerade ausgestrahlt worden war und man recht gespannt war, wie die Fans auf die neue Crew um Captain Picard reagieren würden. Frakes entdeckte damals einen Stand mit Action-Figuren von Schauspielern der Serie und war etwas nervös ob des Schilds: "Kaufen Sie irgendeine Figur und sie bekommen Riker gratis dazu."

Star Trek Improvisation auf der Toronto Comicon: Enterprise unter Beschuss

 

Die Sorge erwies sich als unbegründet, und von Nervosität war bei Frake's Auftritt auf der Comicon 2016 denn auch nichts mehr zu spüren. Einfach köstlich, wie er dann auch noch vorführte, wie man mit knappem Budget eine Schlacht im Weltraum darstellt (siehe Video).

 

Fazit: Die Comicon hat Spass gemacht, und ich komme nächstes Jahr wieder.

 

Beitrag teilen:

Beiträge von der FanExpo 2015 und 2014

 

Beiträge von der Comicon 2014 

 

Rubrik Land & Leute

 

Reiseberichte aus den Rocky Mountains, Nova Scotia, Ontario

0 Kommentare

So

24

Jan

2016

Eisvergnügen in Toronto: Curling für den guten Zweck

Bislang hatte ich Curling nur im Fernsehen wahrgenommen. Aber bei einem Benefiz-Turnier hatte ich jetzt in Toronto Gelegenheit, mich einmal selbst am "Eis-Schach" zu versuchen.

 

Die Spielsteine im Royal Canadian Curling Club Toronto sind aus Granit und wiegen knapp 20 Kilogramm.
Die Spielsteine im Royal Canadian Curling Club Toronto sind aus Granit und wiegen knapp 20 Kilogramm.

"Clinic" und "Bonspiel" beim Royal Canadian Curling Club Toronto

 

Auch in Kanada ist es ja gar nicht einfach, als Aussenstehender "mal eben so" ein wenig Curling zu spielen. In vielen Eishallen sind die Eiszeiten schon lange im Voraus an diverse Freizeit-

Curling in Toronto: Alle Bahnen in Betrieb beim Benefiz-Turnier im Royal Canadian Curling Club.
Curling in Toronto: Alle Bahnen in Betrieb beim Benefiz-Turnier im Royal Canadian Curling Club.

Ligen vergeben. Daher stiess es auf reges Interesse, dass der Royal Canadian Curling Club im Rahmen einer Spendenaktion zugunsten einer wohltätigen Organisation seine Tore für Curling-Anfänger und Freizeitspieler öffnete.

 

Als blutiger Anfänger habe ich gerne eine Spende abgedrückt, um eine Lektion ("Clinic") Curling zu erleben. Erste Erkenntnis: Auf dem Eis kann es ganz schön glatt sein, insbesondere, wenn man an einem seiner Schuhe eine temporäre Schuhsohle ohne Profil ("Slider") trägt.

 

Daher drehten sich die ersten Übungen um Gleichgewicht und um das Verlagern  des Körperschwerpunktes zwischen dem Gleit-Fuss und dem Standbein. Wer das gut beherrscht, kann sich später auch seitwärts so schnell fortbewegen, dass er mit dem Tempo des Spielsteins mithalten und mit dem Besen wischen kann, ohne dabei über die eigenen Beine zu stolpern.

 

Curling - Wie funktioniert das eigentlich?

 

 

Für Anfänger reicht es aber zunächst völlig aus, wenn sie zum Werfen des Spielsteins ihren Körperschwerpunkt auf den Gleit-Fuss verlagern und sich mit Selbstvertrauen vom Startblock abstossen können. Die Steine sind nämlich bis zu 20 Kilo schwer, und wie weit sie gleiten, 

Perfekter Wurf beim Curling in Toronto: Dieser Stein landete mitten im "Haus".
Perfekter Wurf beim Curling in Toronto: Dieser Stein landete mitten im "Haus".

hängt in erster Linie davon ab, mit wieviel Schwung der Spieler über das Eis rutscht.

 

Ich bin nun keinesfalls auf dem Eis zu Hause, aber zumindest diesen Teil der Übung hatte ich nach drei Versuchen im Griff. Ausserdem hat man zur Not ja noch den Besen als Balance-Hilfe.

 

Neben dem unfallfreien Aufenthalt auf dem Eis besteht das Ziel beim Curling ja darin, am Ende eines Durchganges so viele Steine wie möglich dichter an der Zielmarkierung zu haben als die gegnerische Mannschaft. Wie sich schnell herausstellte, ist es gar nicht so einfach, überhaupt den Zielkreis zu treffen. Die meisten unserer Steine schossen entweder übers Ziel hinaus oder gerieten so kurz, dass sie direkt aus dem Spiel genommen wurden. Einige Spieler hatten es andererseits richtig "drauf."

 

Fotos vom Curling in Toronto: Einfach auf die Bilder klicken:

 

Da landeten schon mal alle Steine am oder im Haus, und die Mannschaften schossen gezielt gegnerische Steine an, um sie wieder aus dem Haus oder einfach nur aus dem Weg zu schubsen. Für solche Manöver fehlte den meisten Anfängern zwar schlichtweg das nötige Zielwasser, aber weniger Spass hatten sie deshalb trotzdem nicht.

 

Fazit: Die scheinbare Leichtigkeit, mit der die professionellen Curling-Spieler auf dem Eis agieren, nötigt mir jetzt noch viel mehr Respekt ab. Andererseits finde ich es aber auch erstaunlich, wie schnell man als Anfänger lernen und mitspielen kann. Eine tolle Erfahrung.

 

Curling in Toronto: Wischen ist wichtig. Dadurch kann man dafür sorgen, dass es der eigene Stein noch ins Haus schafft / dass ein gegnerischer Stein über das Ziel hinaus schiesst. Auf Letzteres spekuliert hier der Spieler in Rot.
Curling in Toronto: Wischen ist wichtig. Dadurch kann man dafür sorgen, dass es der eigene Stein noch ins Haus schafft oder dass der gegnerische Stein über das Ziel hinaus schiesst. Auf Letzteres spekuliert hier der Spieler in Rot.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Sa

19

Dez

2015

Weihnachtsmarkt im Distillery District von Toronto

Während Weihnachten immer näher rückt, sind die Temperaturen in Toronto für die Jahreszeit aussergewöhnlich mild. Perfekte Voraussetzungen für einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt.

Hell erleuchteter Weihnachtsbaum in Torontos Distillery District.
Hell erleuchteter Weihnachtsbaum beim Christmas Market in Torontos Distillery District.

Bratwurst, Glühwein und Sauerkraut in Torontos  Distillery District

 

Der Weihnachtsmarkt im historischen Distillery District ist in Toronto inzwischen eine feste Grösse. Im Zusammenspiel mit weihnachtlicher Beleuchtung erzeugen die ganzen Backstein-

Geschenkideen und Weihnachtsdekorationen aus Holz auf dem Weihnachtsmarkt im Distillery District.
Geschenkideen und Weihnachtsdekorationen aus Holz auf dem Weihnachtsmarkt im Distillery District.

gebäude eine tolle Atmosphäre, die mich zum Beispiel angenehm an Europa erinnert.

 

Das Angebot der zahlreichen Buden reicht von Backwaren über Wurst bis zu den typischen Geschenke- und Spezialitäten-Ständen. Über die Faszination für Sauerkraut (!) musste ich ein wenig schmunzeln, schien doch fast jede Wurstbude ihre Produkte "auf Wunsch mit Sauerkraut" feilzubieten.

 

Der Besucheransturm auf den Markt ist inzwischen so gross, dass an Wochenenden Eintrittsgeld verlangt wird. Von dieser Massnahme bin ich nicht begeistert, aber ich bin ohnehin unter der Woche nach der Arbeit hingegangen. Auch da war der Markt sehr gut besucht.

 

 

Da spielt sicher auch das derzeit milde Wetter eine Rolle. Allerdings befinden sich die Weihnachtsmarkt-Buden in den Gassen zwischen den zahlreichen Galerien, Geschäften und Restaurants im Distillery District. Da hat man auch bei kaltem Wetter immer eine Option sich aufzuwärmen.

 

Frohe Weihnachten wünscht dieser Schneemann in deutschen Farben auf dem Christmas Market im Distillery District.
Frohe Weihnachten wünscht dieser Schneemann in deutschen Farben auf dem Christmas Market im Distillery District.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Sa

10

Okt

2015

Herbst in Ontario: Fall Colors im Algonquin Park

Ontario ist immer eine Reise wert, besonders wenn sich im Herbst in den endlosen Wäldern die Blätter färben. Ich habe mir dieses Naturereignis diese Woche aus der Nähe angesehen.


Fall Colors (Indian Summer) im Algonquin Provincial Park: Herbstliches Selfie mit Blick auf Ontarios endlose Wälder.
Fall Colors (Indian Summer) im Algonquin Provincial Park: Herbstliches Selfie mit Blick auf Ontarios endlose Wälder.

Durch die malerische Muskoka Seenlandschaft nach Norden


Ziel meiner Reise war Ontarios riesiger Algonquin Provincial Park, aber schon auf dem Weg dorthin gibt es viel zu sehen. Von Toronto aus ist der Naturpark ja gute 280 Kilometer entfernt.

Herbst in Muskoka: Rote Blätter und ein roter Truck.
Herbst in Muskoka: Rote Blätter und ein roter Truck.

Ich habe mir daher mit dem Auto auf Höhe Gravenhurst einen Abstecher in die wunderschöne Muskoka-Region erlaubt.

 

Diese Landschaft mit ihren hübschen Kleinstädten und unzähligen grossen und kleinen Seen und Wasserläufen ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Dass es ringsum Wälder gibt, versteht sich von selbst: Wir sind ja schliesslich in Ontario!

 

Entlang der Wasserwege haben auch viele glückliche (und betuchte) Grossstädter hübsche Ferienhäuser in die Natur gesetzt. So gibt es rechts und links des Weges viel zu sehen.


Fotos aus Ontarios Muskoka-Region im Herbst: Einfach auf die Bilder klicken

Etappenziel Huntsville und Wandern im Arrowhead Provincial Park


Am Nachmittag erreichte ich die Kleinstadt Huntsville. Wer mal in einem Naturpark Ski laufen möchte, sollte sich unbedingt den kleinen Arrowhead Provincial Park vormerken, der vor den

Blick auf die Hauptstrasse von Huntsville, Ontario.
Blick auf die Hauptstrasse von Huntsville, Ontario.

Toren der Stadt liegt.


Huntsville hat im Frühjahr regelmässig mit Hochwasser zu kämpfen. 2013 stand das Wasser so hoch, dass ein bekannter Kanu-Verleih auf Facebook vermeldete, die Kunden könnten zur Rückgabe ausgeliehener Boote  "bequem im zweiten Stock vorbeipaddeln".


Bei meinem Besuch im Arrowhead Provincial Park bekam ich einige schöne Eindrücke vom herbstlichen Farbenspiel zu sehen. Im  Abendlicht gab es da schöne Effekte aus Gelb, Orange und Grün. Völlig verschwunden ist die Farbe Grün auch im Spätherbst nicht, weil in den Mischwäldern die Nadelbäume nicht so recht mitmachen wollen beim Farbenspiel. ;-)


Fotos aus Huntsville und dem Arrowhead Provincial Park zum Indian Summer

Der "Indian Summer" heisst in Kanada "Fall Colors": Hiking, Kunst und Geocaching im herbstlichen Algonquin Provincial Park


Am Morgen des zweiten Reisetages brach ich von Huntsville aus Richtung Algonquin Park auf. Zunächst erkletterte ich im kleinen Dörfchen Dorset einen Aussichtsturm, der einen wunderbaren

Besucherzentrum im Algonquin Park: Fall Colors inklusive!
Besucherzentrum im Algonquin Park: Fall Colors inklusive!

 Blick auf die Waldlandschaft ermöglicht.


Von dort aus ging es dann auf den Highway 60, der sich über 55 Kilometer durch den südlichen Teil des Naturparks schlängelt.


Überall gehen rechts und links der Strasse Wanderwege ab. Es gibt auch grosse Verleih- und Versorgungsstationen für Kanus und Kajaks, mit denen die Wildnis im Norden des Parks erkundet werden kann - auf Wunsch auch auch mehrere Tage lang.


Der Park ist zu jeder Jahreszeit beeindruckend (ausser vielleicht im Mücken & Bremsen-Monat Juni), und so gehen einem nicht nur bei den Fall Colors im Herbst schnell die Superlative aus.


Fall Colors / Indian Summer Fotos aus dem Algonquin Provincial Park 

 

Wie immer sagen Bilder mehr als Worte. Und weil man hinter jeder Biegung neue Fotos macht, sollte man vor der Reise an eine grosse Speicherkarte für die Kamera denken.

 

Wo man im Park auch hinsieht, überall gibt es etwas zu entdecken. Neben einer Vielzahl von kurzen und langen Hiking Trails wartet entlang des Highway 60 auch der eine oder andere Geocache auf neue Besucher. Im Park gibt es auch eine kleine Kunstgalerie, die durchaus einen Besuch wert ist. 

 

Fazit: Dies war mit Sicherheit nicht mein letzter Besuch im Algonquin Park. Ich komme wieder!

 

Fall Colors (Indian Summer) in Ontario: Rote Ahornblätter im Algonquin Provincial Park.
Fall Colors (Indian Summer) in Ontario: Rote Ahornblätter im Algonquin Provincial Park.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

So

04

Okt

2015

Nuit Blanche 2015: Kulturnacht in Toronto

Dieses Wochenende waren wieder jede Menge Menschen in Toronto unterwegs, um sich eine Nacht lang Kunstinstallationen und Kulturprojekte anzusehen. Hier sind einige Bilder.


Torontos CN Tower in prächtigen Farben während der Nuit Blanche 2015.
Torontos CN Tower in prächtigen Farben während der Nuit Blanche 2015.

Kühle Nacht mit viel Kunst bei Torontos Nuit Blanche 


Bei der zehnten Ausgabe von Torontos Kulturnacht hatten die Veranstalter Glück mit dem Wetter. Es blieb weitgehend trocken, allerdings war es für meinen Geschmack doch recht

Nuit Blanche 2015: Schlange stehen gehört dazu.
Nuit Blanche 2015: Schlange stehen gehört dazu.

windig, so dass sich die milden Herbsttemperaturen doch etwas frisch anfühlten.


Anders als bei der Nuit Blanche 2014 waren die Exponate diesmal weiträumiger verteilt. Dadurch musste man zwar mehr laufen, es gab aber auch deutlich weniger Gedränge.


Schlange stehen musste man an einigen Installationen trotzdem. Aber diese Zeit sind die Projekte üblicherweise wert, zumal manche Exponate nur für diese eine Nacht zu sehen sind! Insgesamt war ich gute sechs Stunden auf Achse, hatte aber jede Menge Spass. 


Fotos von der Nuit Blanche 2015 in Toronto: Einfach auf die Bilder klicken

Oktoberfest in Torontos Ontario Place


Kürzlich gab es in Toronto auch ein anderes Kultur-Event zu sehen. Die kanadische Version des Oktoberfests kann dem Original natürlich nicht das Wasser reichen, eine nette Ergänzung für

Oktoberfest 2015 am Ontario Place.
Oktoberfest 2015 am Ontario Place.

den ohnehin prall gefüllten Veranstaltungskalender war es aber allemal.


Für Händler und Importeure deutscher Produkte ist die Veranstaltung sicher ein gutes Geschäft. Schliesslich kommen hier viele deutsche und deutsch-stämmige Menschen von nah und fern zusammen.


Das gesamte Geschehen spielte sich in einem Zelt ab, das auf dem Parkplatz am Ontario Place aufgebaut war.  Es gab Bier, Brezen und Blasmusik. Einige Gäste warfen sich sogar beinahe bajuwarisch in Schale, was vielerorts ebenso staunend wie anerkennend zur 



Kenntnis genommen wurde. Wenn man die landestypischen Trachten vergleicht, gibt es zwischen Bayern und Kanada ja wohl doch erkennbare Unterschiede. Aber was soll ich sagen: Ich für meinen Teil finde das voll in Ordnung ;-)


Nuit Blanche 2015: Visuelle Erinnerung an den kanadischen Folk Song "Log Driver's Waltz". ;-)
Nuit Blanche 2015: Visuelle Erinnerung an den kanadischen Folk Song "Log Driver's Waltz". ;-)

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Mo

07

Sep

2015

Cirque du Soleil, FanExpo, Busker Fest: Kleine und grosse Kunst in Toronto

Toronto ist auch dieses Jahr mit viel Action in den September gestartet. Bevor uns der Herbst unzählige Festivals bringt, gab es zum Sommerausklang grossen Spass bei heissem Wetter. 

 

Eindrucksvolle Akrobatik-Nummer beim Busker Fest in Toronto.
Eindrucksvolle Akrobatik-Nummer beim Busker Fest in Toronto.

Busker Fest: Torontos Yonge Street gehört den Strassenkünstlern


Den Auftakt der Festivitäten machten die Strassenkünstler. Beim Busker Fest treten jede Menge Gaukler und Artisten in der Innenstadt von Toronto auf. Die Stadt gibt ihnen eine Bühne,

Busker Fest in Toronto: Darbietung mit schrägen Sauriern.
Busker Fest in Toronto: Darbietung mit schrägen Sauriern.

in dem sie einfach die Yonge Street sperrt.


Da zahlreiche U-Bahnstationen entlang der Yonge Street angeordnet sind, kann man als Zuschauer alle Darbietungen bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Wer gut zu Fuss ist, kann aber auch laufen. 


Für die Stadt als Veranstalter ist das Busker Fest vergleichsweise kostengünstig, denn die Künstler treten ohne Gage auf! Vor diesem Hintergrund macht es dann natürlich Sinn, dass nicht jede Darbietung Weltklasse sein kann. Gut unterhalten wird man aber eigentlich überall, und einige der Künstler sind tatsächlich Spitze.


Fotos vom Buskerfest 2015 in Toronto: Einfach auf die Bilder klicken.

Varekai in Toronto: Kurzes Gastspiel des Cirque du Soleil


Für nur eine Woche machte auch Kanadas Vorzeige-Zirkus in Toronto Station. Im Air Canada Centre zeigte der Cirque du Soleil "Varekai". Diese Show dreht sich mehr oder weniger um

Varekai in Toronto: Eine Akrobatin des Cirque du Soleil.
Varekai in Toronto: Eine Akrobatin des Cirque du Soleil.

Geschichten aus einem magischen Wald.


Im Gegensatz zum Programm "Kurios" bietet "Varekai" wieder fast ausschliesslich die bekannt hochwertigen artistischen Nummern.


Das Bühnenbild hat mir diesmal nicht so gut gefallen. Und auch die Kostüme kamen diesmal nicht ganz so spektakulär daher wie in anderen Cirque du Soleil-Shows.


Das mag allerdings auch ein wenig daran liegen, dass diese Darbietung nicht wie sonst im Zirkuszelt, sondern eben im Air Canada Centre stattfand. Meckern will ich aber nicht zu viel, denn sehenswert ist das Programm allemal.


Fotos von Cirque du Soleils Varekai in Toronto: Einfach auf die Bilder klicken

Cirque du Soleil in Toronto: Die Schlussnummer des Programms Varekai.
Cirque du Soleil in Toronto: Die Schlussnummer des Programms Varekai.

Wieder jede Menge los auf der FanExpo 2015

Ich habe auf der FanExpo 2015 mal den Avatar-Look ausprobiert.
Ich habe auf der FanExpo 2015 mal den Avatar-Look ausprobiert.


Ein weiteres Highlight dieser Woche war zweifellos die Fanmesse FanExpo, die wieder einmal das gesamte Kongresszentrum Metro Convention Centre in Beschlag genommen hat. Obwohl

Jenna Coleman aus der britischen TV-Serie "Doctor Who", die in Kanada eine eingefleischte Fangemeinde hat.
Jenna Coleman aus der britischen TV-Serie "Doctor Who", die in Kanada eine eingefleischte Fangemeinde hat.

dieses Jahr weniger Filmstars erschienen als bei der FanExpo 2014, war die Veranstaltung überlaufen wie immer.

 

Fans aller möglichen Genres tummelten sich in allen möglichen (und unmöglichen) Kostümen an den Verkaufsständen, in Workshops und in Fragestunden mit Schauspielern.

 

Gerade bei den Fragestunden ist der Besucherandrang so gross, dass man manchmal gar nicht in den Veranstaltungsraum hineinkommt. Ich hatte diesmal Glück und konnte zwei tolle Gesprächsrunden miterleben. In die sehr lustige Session mit "Doctor Who"-Star Jenna Coleman geriet ich beinahe zufällig, habe mich aber ebenso wie

 

Fotos von der FanExpo 2015 in Toronto: Einfach auf die Bilder klicken


hunderte Fans köstlich amüsiert. Mindesten genauso unterhaltsam war die Fragestunde mit Amy Acker, die man in unterschiedlichsten Serien in Gastrollen sieht. Bekannt wurde sie in den Serien "Angel" und "Dollhouse" und ist jetzt Hauptdarstellerin in der Serie "Person of Interest" - von der ich bis dato noch nichts gehört hatte. Das Gespräch am Wochenende hat aber mein Interesse geweckt, und damit hat die FanExpo mal wieder ihren Zweck erfüllt.


Person of Interest: Die amerikanische Schauspielerin Amy Acker plauderte auf der FanExpo aus dem Nähkästchen.
Person of Interest: Die amerikanische Schauspielerin Amy Acker plauderte auf der FanExpo aus dem Nähkästchen.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

So

19

Jul

2015

Trubel, Hitze und Musik: Pan Am Games in Toronto

Was haben Bowling, Baseball und Bogenschiessen gemeinsam? Sie sind alle Wettkampfdisziplinen bei den Panamerikanischen Spielen, die gerade in Toronto stattfinden.


Pan Am Games in Toronto: Los Amigos Invisibles begeistern nicht nur venezolanische Fans beim Gratis-Konzert vor dem Rathaus. Während der Spiele gibt es täglich mehrere tolle Events zu sehen.
Pan Am Games in Toronto: Los Amigos Invisibles begeistern nicht nur venezolanische Fans beim Gratis-Konzert vor dem Rathaus. Während der Spiele gibt es täglich mehrere tolle Events zu sehen.

Grosses Rahmenprogramm bei den Panamerikanischen Spielen

Diesen Sommer ist wieder jede Menge los in Toronto. Zur Zeit finden die Pan Am Games statt, so etwas wie eine Olympiade für Nord- und Südamerika. Es gibt eine Art olympisches Dorf für

Pan Am Games in Toronto: Zeit für ein Selfie mit dem Maskottchen der Spiele, "Pachi".
Pan Am Games in Toronto: Zeit für ein Selfie mit dem Maskottchen der Spiele, "Pachi".

die Athleten, und viele Städte im Grossraum Toronto richten die Sportwettkämpfe aus. 

 

Rund um die Spiele gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit unzähligen kostenlosen Konzerten und Veranstaltungen mit zum Teil hochkarätigen Künstlern.

 

Selbst wenn man kein Sportfan ist, kann man so jede Menge gute Unterhaltung geniessen. In Toronto finden die meisten Veranstaltungen und Wettbewerbe entlang des Lake Ontario statt, wo zum Beispiel  das Ausstellungsgelände am Exhibition Place zur Wettkampfstätte für allerlei Sportarten umfunktioniert wurde. Dort war ich gestern unterwegs, um mir ein Handballspiel anzusehen. Mit nur knapp über $20 war das Ticket sehr erschwinglich, was auch daran liegen 

 


mag, dass es sich um ein Vorrundenspiel handelte und Handball in Amerika nicht unbedingt ein Publikumsmagnet ist. Wie dem auch sei, ich sah ein spannendes und torreiches Spiel, in dem die Damen aus Mexiko das Team aus Puerto Rico 39:30 besiegten.


Der Abend klang dann mit toller Live-Musik aus Venezuela auf dem Nathan Philips Square aus. Trotz der grossen Hitze gab es da viel Andrang und jede Menge Spass.


Fazit: Die Spiele laufen noch bis zum nächsten Wochenende, und bis dahin bin ich bestimmt noch mal "am Start".


Pan Am Games in Toronto: Die mexikanische Handball-Mannschaft hat nach dem Sieg gegen Puerto Rico gut lachen.
Pan Am Games in Toronto: Die mexikanische Handball-Mannschaft hat nach dem Sieg gegen Puerto Rico gut lachen.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Mo

22

Jun

2015

Auf den Spuren der Indianer: Pow wow in Toronto

Viele der kanadischen Ureinwohner leben heute in Reservaten. Der Umgang der Regierung mit den First Nations zum Teil noch bis in die 80er Jahre ist ein dunkles Kapitel in der Geschichte Kanadas, und die Wunden aus dieser Zeit sind noch lange nicht verheilt. Der National Aboriginal Day ist der Versöhnung und der Erinnerung an die Kultur der First Nations gewidmet.

 

Pow wow in Toronto: Die First Nation der Mississaugas präsentierte sich am Wochenende im historischen  Fort York.
Pow wow in Toronto: Die First Nation der Mississaugas präsentierte sich am Wochenende im historischen Fort York.

Die kanadischen First Nations zeigen ihre Traditionen

 

Der 21. Juni, der längste Tag des Jahres, ist in Kanada Tag der Ureinwohner. Im täglichen Leben nehmen viele Kanadier die Ureinwohner nur selten wahr, zum Beispiel wenn es Proteste 

First Nation Powwow in Toronto: "Irgendwie sieht Grossvater heute anders aus als sonst." ;-)
First Nation Powwow in Toronto: "Irgendwie sieht Grossvater heute anders aus als sonst." ;-)

wegen Missständen oder uralter Gebietsforderungen gibt.

 

Bei den traditionellen Pow wow Zusammenkünften zeigen sich die First Nations aber von ihrer besten Seite. Mit Tänzen, Musik, Kostümen und allerlei Kunsthandwerk erklären sie ihren Besuchern, aber auch ihrem eigenen Nachwuchs die Geschichte der Indianer und ihre Bedeutung für Kanada.

 

Man sollte ja beispielsweise nicht vergessen, dass vier Indianerstämme den Briten 1812 zu Hilfe eilten, um die Kleinstadt York gegen U.S. amerikanische Truppen zu verteidigen. Und er heutige Name Yorks, "Toronto", stammt schliesslich auch aus der Sprache der Ureinwohner. Er bedeutet soviel wie "Pfähle im Wasser" und geht wohl auf die zahlreichen Reusen zurück, mit denen die Indianer hier früher Fische fingen.

 

Das Pow wow am Wochenende fand passenderweise im historischen Fort York in Toronto statt. Trotz der relativ kleinen Gruppe von schätzungsweise 60 Tänzern aller Altersgruppen ging von


 

der Veranstaltung eine bemerkenswerte Energie aus. Und dabei waren diesmal nur zwei Trommelgruppen am Start. Nach einer Weile tanzten hunderte Besucher bei den Schreittänzen einfach mit, und genauso ist das auch gedacht. Da habe ich schon bei mir gedacht, wie es wohl bei den richtig grossen Pow wows im Hochsommer abgehen muss, wo hunderte Tänzer aus ganz Nordamerika um zum Teil erhebliche Preisgelder tanzen.


Der eigenwillige Gesang und das ununterbrochene Trommeln sind sicher nicht jedermanns Geschmack, mir hat das jedoch ganz gut gefallen. Ich würde sagen: Bis zum nächsten mal.

 

Pow wow in Toronto: "Solange Du ein Bein und einen Puls hast, kannst Du beim Intertribal mittanzen."
Pow wow in Toronto: "Solange Du ein Bein und einen Puls hast, kannst Du beim Intertribal mittanzen."

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Mo

15

Jun

2015

Ausflug zu den Niagara-Fällen

Nur einen Steinwurf von Toronto entfernt liegt eine der bekanntesten Attraktionen Kanadas. Hier sind ein paar Bilder von unserem Besuch am Wochenende.

 

Niagara Falls: Bei einem Foto dicht an den Niagara-Fällen macht man sich zwangsläufig nass.
Niagara Falls: Bei einem Foto dicht an den Niagara-Fällen macht man sich zwangsläufig nass.

Regen, Sonne und ein Besuch im Casino von Niagara Falls


Wir sind am Sonntag mit dem Auto aus Toronto angereist und haben für die gut 120 Kilometer Fahrstrecke zu den Fällen etwa eineinhalb Stunden gebraucht. Mit dem Wetter hatten wir nicht

Niagara Falls: Man trifft manchmal rätselhafte Gestalten in der Nähe der Niagara-Fälle. ;-)
Niagara Falls: Man trifft manchmal rätselhafte Gestalten in der Nähe der Niagara-Fälle. ;-)

ganz so viel Glück. Wir kamen bei Nieselregen an, der nach und nach immer stärker wurde. Da man bei einem Foto an den Fällen aber sowieso nass wird, haben wir uns aber natürlich nicht abschrecken lassen.

 

Das Auto haben wir zwei Blocks entfernt vom Niagara Falls-Casino kostenlos geparkt und liefen dann fünf Minuten zu den Fällen. Beinahe direkt neben den Fällen kann man zwar auch parken, aber da kostet das Vergnügen mal eben ab 30 Dollar aufwärts.

 

In der Nähe der Fälle haben wir dann immer mehr Menschen getroffen, die in farbige Müllsäcke gehüllt waren. Hier handelte es sich aber nicht um eine neue Religionsgemeinschaft, sondern um Teilnehmer von Bootsausflügen, die zum Teil direkt an die Fälle heranfahren. Die Touranbieter geben ihren Gästen dabei als Nässe-

 

Fotos aus Niagara Falls: Einfach auf die Bilder klicken.


Schutz Plastiktüten in Firmenfarben. Die Dinger sind aber wohl mehr ein gut gemeintes Placebo als eine praktische Bekleidung, denn gegen die Unmengen von Spritzwasser und Wasserdampf an den Fällen kommen sie schwerlich an. Ich hätte mir fast meine Kamera ruiniert, weil ich mich viel zu spät daran erinnert habe, dass sich Wasser und elektrische  Ausrüstung nicht immer

 

Niagara Falls: Panorama mit den amerikanischen und den kanadischen Niagara-Fällen.
Niagara Falls: Panorama mit den amerikanischen und den kanadischen Niagara-Fällen.

 

gut vertragen. Nach dem Besuch an den Fällen verteilte sich unsere Gruppe auf das Casino, eines der zahlreichen Restaurants und die vielen Geschäfte mit Touristen-Tand. Diese befinden

Niagara Falls: Shopping an den Niagara-Fällen.
Niagara Falls: Shopping an den Niagara-Fällen.

sich hauptsächlich an der Clifton Hill Strasse nahe der Rainbow Bridge in die USA.

 

Als ich diesen Stadtteil erreichte, kam auch endlich die Sonne hervor, so dass meine durchnässten Hosen trocknen konnten. 

 

Übernachtet haben wir diesmal nicht in der Stadt, aber auch das ist zum Teil zu sehr erschwinglichen Preisen möglich, wenn man von Kampfpreisen etablierter Hotel-Ketten profitieren kann. Unseren Rekord hält das Comfort Inn mit einem Zimmerpreis von 70 Dollar. Geteilt durch drei Personen - da kann man nicht meckern, denke ich...

 

Wie dem auch sei: Am Ende des Tages hatten wir ein paar kleine Mitbringsel ergattert, ausgezeichnet gegessen und einer von uns dank eines ausserordentlich erfolgreichen Poker-Nachmittags sogar ein paar hundert Dollar mehr in der Tasche als bei der Anreise. Fazit:

 

Ein gelungener Ausflug.


Niagara Falls: Erhöhte Ansicht der Niagar-Fälle, diesmal sogar bei ansehnlichem Wetter.
Niagara Falls: Erhöhte Ansicht der Niagar-Fälle, diesmal sogar bei ansehnlichem Wetter.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Sa

02

Mai

2015

Kirschblüten und Comic-Bücher: Mai in Toronto

Toronto ist dieser Tage wieder eine Reise wert. Nicht nur laufen momentan zwei Filmfestivals, auch das Wetter passt endlich zur Jahreszeit. Spazieren ist angesagt!

 

Kirschblüte in Toronto: Im Queen's Park hat sie schon begonnen.
Kirschblüte in Toronto: Im Queen's Park hat sie schon begonnen.

Warten auf die Kirschblüte in Torontos High Park

Anfang der Woche hat der Förderverein des Algonquin Provincial Park doch ganz euphorisch verkündet, das Eis auf den Seen im Park habe jetzt "erste Risse." Diese Nachricht hat auch im 

Der Frühling zeigt sich auch in Torontos Queen's Park.
Der Frühling zeigt sich auch in Torontos Queen's Park.

drei Autostunden entfernten Toronto für Zuversicht gesorgt. Vielleicht klappt es ja dieses Jahr doch noch mit dem "Frühling."


Die Temperaturen kletterten heute schon mal auf 23°C, und in der Stadt kann man auch schon die ersten Blümchen sehen.


Ein schönes Frühlings-Ritual ist in Toronto die Blüte der zahlreichen Sakura-Kirschbäume im High Park. Die ersten dieser Bäume kamen in den 50er Jahren als Geschenk der Stadt Tokyo nach Toronto. Die Blüte dauert nur ungefähr eine Woche und ist ein wunderschönes Schauspiel, das viele Besucher anlockt. Nicht von ungefähr fühlt man sich da leicht an japanische Filme erinnert.


Fotos von der Kirschblüte in Toronto: Einfach auf die Bilder klicken!

Frühling in Toronto: Queen Victoria inmitten von Kirschblüten im nach ihr benannten Queen's Park.
Frühling in Toronto: Queen Victoria inmitten von Kirschblüten im nach ihr benannten Queen's Park.

Free Comic Book Day 2015 in Toronto

Diesen Samstag war übrigens auch Free Comic Book Day. Dieser Aktionstag scheint sich rund um die Welt durchzusetzen und findet traditionell Anfang Mai statt. Alte und junge Comic-Buch-

Free Comic Book Day in Toronto: Hier habe ich eine Leseprobe von "The Walking Dead" abgegriffen.
Free Comic Book Day in Toronto: Hier habe ich eine Leseprobe von "The Walking Dead" abgegriffen.

Leser werden mit zum Teil hochwertigen Leseproben bedacht. Und da das Ganze kostenlos ist, besucht man doch gerne einen Comic-Buch-Laden in der Nachbarschaft. Oder auch zwei.

 

Ich habe den Eindruck, dass in diesem Jahr besonders viel Material verteilt wurde. Konnte ich 2013 noch eine handvoll Hefte mit nach Hause nehmen, so brauchte ich dieses mal doch mehrere Beutel!

 

Die Auswahl an Comics ist riesengross: Sie reicht von Kindergeschichten ab Spongebob über die unausweichlichen Teenager-Stories mit Vampiren und Werwölfen bis hin zu klassischen Superhelden-Geschichten. Ich hatte heute mein erstes Captain Canuck-Heft in der Hand. Keine

 

Bilder vom Free Comic Book Day 2015 in Toronto: Einfach auf die Fotos klicken!

 

Ahnung, ob das für Wahl-Kanadier "Pflichtlektüre" ist, aber ich bin mal gespannt, wie es sich liest. Zusammen mit den ganzen anderen Heften gibt das jetzt mal eine ganze Weile zu tun, bis alles "durchgearbeitet" ist.

 

Aber ich freu' mich drauf. In diesem Sinne: Bis die Tage!

 

Free Comic Book Day 2015 in Toronto: Die "Ausbeute" kann sich diesmal wirklich sehen lassen: Captain Canuck, Doctor Who, the Avengers, sogar Darth Vader war am Start.
Free Comic Book Day 2015 in Toronto: Die "Ausbeute" kann sich diesmal wirklich sehen lassen: Captain Canuck, Doctor Who, the Avengers, sogar Darth Vader war am Start.

Beitrag teilen:

2 Kommentare

So

12

Apr

2015

Haie, Quallen, Stachelrochen: Besuch im Ripley's Aquarium Toronto

"Bitte nicht die Haie streicheln!" Das muss man mir nicht zweimal sagen, aber dicht ran an die Kollegen wollte ich schon mal. Dazu gab es heute ausgiebig Gelegenheit.


Ripley's Aquarium of Canada: Eine Attraktion im Herzen Torontos.
Ripley's Aquarium of Canada: Eine Attraktion im Herzen Torontos.

Beeindruckender Rundgang unter Wasser

Ripley's Aquarium of Canada ist eine recht junge Besucherattraktion im Herzen von Toronto. Die Nachbarschaft kann sich sehen lassen: Im Umkreis von 500m findet man den CN Tower, das Rogers Centre (Baseball & Football), das Air Canada Centre (Hockey, Basketball, Konzerte),

Ripley's Aquarium of Canada zeigt in Toronto heimische und exotische Fischarten.
Ripley's Aquarium of Canada zeigt in Toronto heimische und exotische Fischarten.

ein kleines Eisenbahmuseum und die Steamwhistle-Brauerei.

 

Ich hatte mir mein Ticket für das Aquarium online gekauft und daheim ausgedruckt, so konnte ich an der Warteschlange vor der Kasse vorbei direkt zum Einlass gehen.

 

Mit verschiedenen schönen Aquarien und Schautafeln zur heimischen Wasserwelt begann der Rundgang. Ohne grosses Gedränge konnte ich mir alles in Ruhe anschauen und ein paar Bilder machen.

 

Nach einigen Präsentationen über exotische Fischarten, Korallen und Ähnliches kam man dann auch schnell an den gläsernen Tunnel, in dem man das grösste Becken durchquert. Hier kann

Beeindruckend: Der Tunnel durch Ripley's Aquarium of Canada in Toronto.
Beeindruckend: Der Tunnel durch Ripley's Aquarium of Canada in Toronto.

man auf einem langsamen Laufband staunend durch die Unterwasserwelt fahren.

 

Dieser Teil ist wirklich sehr beeindruckend. Wenn man etwas noch einmal sehen möchte, tritt man einfach vom Band herunter und geht ein Stück zurück. Das habe ich einige male gemacht, um nichts zu verpassen. So konnte ich auch die zahlreichen Haie ablichten, die im Becken ihre Runden drehen.

 

Optisch sehr eindrucksvoll war auch die Präsentation zum Thema Quallen. Tolle Lichteffekte luden Besucher zu endlosen Selfie-Foto-Stopps ein. Damit sind Facebook-Benutzer aller Altersgruppen versorgt. Aber auch an die ganz kleinen Besucher hat man gedacht: Lernspiele, Krabbeltunnel und so weiter halten

 

Fotos aus Ripley's Aquarium Toronto: Einfach auf die Bilder klicken

 

die Kleinen bei Laune. Das ist sicher eine gute Idee, denn ein Besuch kann, je nach Ansturm, zwischen eineinhalb und zweieinhalb Stunden dauern. Bei mir ging es diesmal sehr zügig, so dass ich im Anschluss an den Besuch noch kurz nebenan bei der Steamwhistle-Brauerei für ein Gratis-Bierchen reinschauen konnte.

 

Think global, drink local. Oder so ähnlich ;-)

 

Besuchermagnet in Ripley's Aquarium of Canada: Die Haie ziehen auch abends noch Gäste an.
Besuchermagnet in Ripley's Aquarium of Canada: Die Haie ziehen auch abends noch Gäste an.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

So

22

Mär

2015

Toronto Comicon: Kostüme, Stars und grosse Fragen

Was wollen Ausserirdische, Elfen und Zauberer im Kongresszentrum von Toronto? Warum tragen Schüler Teekessel auf dem Kopf? Diesen und anderen Fragen kann man auf der Messe Comicon auf den Grund gehen.

Kunst und Krempel für Fantasy- und Science-Fiction Fans

Die Comicon hatte auch 2015 wieder für jeden etwas zu bieten. Fans aller Genres von Anime über Science Fiction bis hin zu Horrorfilmen stömten daher zur Messe. Viele von ihnen auch 

Kostüme auf der Comicon Toronto: Wer sich schon immer in einen Wookie hineinversetzen wollte - hier ist die Chance.
Kostüme auf der Comicon Toronto: Wer sich schon immer in einen Wookie hineinversetzen wollte - hier ist die Chance.

in toller Verkleidung. In wahrhaft kanadischer Eintracht demonstrierten die Doctor-Who-Gesellschaft, die Star-Wars-Sturmtruppen Garnison 501 und die Klingonen-Vereinigung Toronto (die gibt's alle wirklich?!), dass man auch auf engstem Raum friedlich miteinander leben kann.

 

Das war auch notwendig, da sich die Organisatoren diesmal vom Platzbedarf her stark eingeschränkt hatten. Im Gegensatz zur FanExpo wurden diesmal nur eine grosse Halle und mehrere Tagungsräüme genutzt. Dadurch entstand zwar etwas Gedränge, andererseits waren aber die Wege erfreulich kurz. Zu sehen

 gab es diesmal wieder viel Kunsthandwerk. Zahllose bekannte Comic-Zeichner waren vertreten, es wurden Workshops für Kostüme und Make-up angeboten, Requisiten, Schmuck, Brettspiele und allerlei Tand stand zum Verkauf. Kurzum: Die Messehalle war ein herrlich bizarrer Basar für die Fans.


Zusätzlicher Anziehungspunkt sind natürlich die Film- und TV-Stars, die auf der Messe Autogramme geben und mit Fans für Fotos posieren. Ich habe diesmal ein Foto mit dem kanadischen Schauspieler Graham Greene gemacht. Der wurde dereinst für seine Rolle in "Der mit dem Wolf tanzt" für den Oscar nominiert. Das noble Häuptlings-Outfit hatte Greene allerdings


Kunst auf der Comicon Toronto: Tolle Collagen aus Glas.
Kunst auf der Comicon Toronto: Tolle Collagen aus Glas.

 

für das Foto gegen einen deutlich bequemeren Jogging-Anzug eingetauscht. Wer weiss, vielleicht war die Party am Vorabend zu anstrengend ;-)

 

Höhepunkt war für uns die Frage- und Antwort-Stunde mit fünf Schauspielern der TV-Serie "Defiance". Unglaublich lustig und schlagfertig beantworteten die Schauspieler allerlei Fragen von Fans. Und auch von Comicon-Besuchern, die sich einfach mal interessehalber dazugesellt hatten: "Worum geht's eigentlich bei Eurer Serie?" So eine Frage hört man von Fans wohl eher

 

Fotos von der Toronto Comicon 2015: Einfach auf die Bilder klicken


selten. Aber mit der ebenso charmanten wie überzeugenden Antwort von Jamie Murray und Tony Curran hat die Serie wohl ein paar neue Zuschauer gewonnen. Ziel erreicht: Die Fans hatten Spass, die Schauspieler auch, und alle gingen mit einem guten Gefühl nach Hause.


Schauspieler auf der Comicon Toronto: Das Ensemble der TV-Serie "Defiance" beantwortet schlagfertig Zuschauer-Fragen aller Art, wie zum Beispiel "Worum geht's eigentlich in Eurer Serie?"
Schauspieler auf der Comicon Toronto: Das Ensemble der TV-Serie "Defiance" beantwortet schlagfertig Zuschauer-Fragen aller Art, wie zum Beispiel "Worum geht's eigentlich in Eurer Serie?"

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Fr

19

Dez

2014

Frohe Weihnachten aus Toronto!

Nur noch wenige Tage: Während wir hier weiter die Daumen für weisse Weihnachten drücken, sende ich schon mal die besten Wünsche für einen frohen vierten Advent und ein frohes Fest!

 

Grüsse auch vom Weihnachts-Yoda: "Christmas merry, we wish you." ;-)
Grüsse auch vom Weihnachts-Yoda: "Christmas merry, we wish you." ;-)

Happy Holidays in Ontario

Noch lässt der kanadische Winter in Toronto auf sich warten. Abgesehen von einem ebenso kurzen wie heftigen Schneegestöber zum zweiten Advent scheinen die Temperaturen knapp 

Winteranfang in Ontario: Schnee auf dem Parlamentsgebäude.
Winteranfang in Ontario: Schnee auf dem Parlamentsgebäude.

 über dem Gefrierpunkt festgeschraubt.

 

Wir brauchen natürlich keinen Eissturm wie letztes Weihnachten, aber ein wenig kühler und weisser dürfte es schon sein. Vielleicht bleibt ja von den angekündigten Schneeschauern dieser Tage etwas liegen.

 

Den Weihnachts-, oder auch "Holiday"-Vorbereitungen tut das Wetter aber keinen Abbruch. Unzählige Spendenaktionen laufen ja schon seit November, und auch der Kaufrausch wurde schon vor Wochen mit der Santa-Claus-Parade "offiziell ausgelöst."

 

Die Weihnachtsvorbereitungen erreichen auch die Büros, aber da macht sich am kanadischen Arbeitsplatz mal wieder die Political Correctness bemerkbar. Jeder weiss, wessen Geburtstag

Falls es keinen Schnee geben sollte, besteht kein Grund zur Panik: Grüne Weihnachten sind gar nicht so schlecht ;-)
Falls es keinen Schnee geben sollte, besteht kein Grund zur Panik: Grüne Weihnachten sind gar nicht so schlecht ;-)

 hier gefeiert wird, aber mit Rücksicht auf alle möglichen kulturellen und religiösen Gruppen sagt man das dann lieber nicht zu laut.

 

Die freien Tage gibt es durchaus anlässlich von "Weihnachten." Aber die Firmen-Weihnachtsfeier wird religions-neutral zur "Jahresend-" oder "Holiday"-Party deklariert.

 

Zu Hause kann das aber jeder halten, wie er will. Sich einen kleinen Baum für $50 aufwärts (?!) in die Stube stellen oder nicht, das ganze Haus in eine Lichter-Show verwandeln, rätselhafter Musik lauschen oder selber musizieren, die weltweiten Truthahn-Bestände dezimieren und so weiter.

 

Aber egal wo und wie gefeiert wird:

Ich wünsche allen ein frohes Fest und ein glückliches neues Jahr!

 

Abendstimmung auf dem Christmas market im Distillery District von Toronto.
Abendstimmung auf dem Christmas market im Distillery District von Toronto.

Beitrag teilen:

Rubrik Abenteuer - Im Winter


Rubrik Fotos


Rubrik Erfahrungen

0 Kommentare

So

19

Okt

2014

Kanadisches Thanksgiving und "Fall Colors"

Der Herbst ist da. Das kanadische Thanksgiving ist überstanden. Die "Fall Colors" sind vielerorts in voller Pracht. Es ist wieder Zeit für ein paar Zeilen.


Thanksgiving in Kanada: Truthahn und Familie gehören zusammen.
Thanksgiving in Kanada: Truthahn und Familie gehören zusammen.

Zeit der Turkey Dinner und bunten Blätter


Das allseits bekannte Fest Thanksgiving wird in Kanada einen guten Monat eher zelebriert als in den USA. Die wichtigsten Zutaten sind allerdings in beiden Ländern gleich: Truthahn und Familie.

Die Familie einträchtig am Tisch zu Thanksgiving in Kanada.
Die Familie einträchtig am Tisch zu Thanksgiving in Kanada.

Wie schon zum letzten Weihnachtsfest war ich wieder eingeladen, um beim Verzehr des Turkeys zu helfen. Selbstlos wie eh und je eilte ich denn auch in den Westen Torontos, um meinen Beitrag zu leisten ;-)

 

Es waren wieder schöne Festtage in ausgesprochen herzlicher Gesellschaft. Auf diesem Wege herzlichen Dank an P&M!

 

Wie man übrigens einen Truthahn schnell zubereitet, zeigt ein nicht ganz ernst gemeintes Video auf meiner Seite ;-)


Fall Colors in Ontario


Das Farbenspiel in den Wäldern unserer Provinz ist momentan atemberaubend. In einigen Regionen ist das Schauspiel sogar schon vorbei. Für die Blätter scheint die selbe Faustregel zu gelten wie für meine Haut beim Sonnenbaden: Nach "Rot" kommt "Ab." ;-)


Eine echt hilfreiche Erfindung ist daher der Fall Color Report,  den die Ontario Provincial Parks veröffentlichen. Da kann man sehen, wie weit die Blattfärbung in einer Region schon fortge-


Herbst-Fotos aus Ontario: Einfach auf die Bilder klicken


schritten ist und ob die Blätter vielleicht schon fallen. Echt hilfreich für die Planung des nächsten Ausflugs oder Foto-Trips ;-)


In diesem Sinne: Geniesst den Herbst! Der Winter kommt bestimmt...


Fall colors am Lake Simcoe in Ontario.
Fall colors am Lake Simcoe in Ontario.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Di

07

Okt

2014

30 Jahre Cirque du Soleil: Kurios in Toronto

Darauf habe ich mich schon lange gefreut: Der beste Zirkus Kanadas (und möglicherweise sogar der Welt) gastiert in unserer Stadt! Ich war am Wochenende da und wurde nicht enttäuscht.


Kurios in Toronto: In der neuen Show des Cirque du Soleil fordert ein Erfinder die Gesetze von Raum und Zeit heraus.
Kurios in Toronto: In der neuen Show des Cirque du Soleil fordert ein Erfinder die Gesetze von Raum und Zeit heraus.

"Exit Reality" mit Kanadas Aushängeschild in Sachen Zirkus

 

Mein erster Besuch beim Cirque du Soleil liegt zwanzig Jahre zurück. Seit jenem Tag in Hamburg bin ich ein grosser Fan und habe viele Shows der Truppe aus Montreal gesehen. 

Kurios in Toronto: "Oben" und "unten" sind relativ bei dieser Akrobatik-Nummer des Cirque du Soleil.
Kurios in Toronto: "Oben" und "unten" sind relativ bei dieser Akrobatik-Nummer des Cirque du Soleil.

Auch das neue Programm Kurios verbindet die bewährten Elemente Kostüme, Musik und Akrobatik auf wunderbare Art und Weise.

 

Dem Leitthema "Erfindergeist und alternative Realität" folgend, nimmt die Show viele visuelle Anleihen in der Welt der Steampunkbewegung. Herrlich abgedrehte Apparate aller möglichen Couleur und mensch-betriebene Maschinen sind oft mehr als nur begeisternde Kulisse.


Zum ersten mal gefielen mir ausnahmslos alle Elemente der Show. Die artistischen Darbietungen sind beim Cirque du Soleil ja ohnehin über jeden Zweifel erhaben, und die Kostüme rechtfertigen auch schon fast alleine einen Besuch. Aber auch die Clown-Einlagen fand ich diesmal ausgesprochen gut gelungen. 

 

Die Musik erinnerte mich mit leicht melancholischen Akkordeon-Stücken an alte französische Cabaret-Nummern. Das passte hervorragend zur Atmosphäre und hat mich rundum begeistert. Zu Beginn des zweiten Programmteils durfte die Band auch einmal auf die Bühne.


Grandiose Live-Musik ist eines der Markenzeichen von Shows des Cirque du Soleil: Die Band von "Kurios" macht da keine Ausnahme.
Grandiose Live-Musik ist eines der Markenzeichen von Shows des Cirque du Soleil: Die Band von "Kurios" macht da keine Ausnahme.

 

Das Besondere an "Kurios" ist für mich die Mischung aus grosser und kleiner Kunst. Bei weitem nicht alle Nummern verlangen halsbrecherische Aktionen von den Künstlern. Aber visuell sind fast alle Darbietungen atemberaubend. Man schaut gebannt zu und ist geradezu ein bisschen traurig, wenn ein Programmteil zu Ende geht. 

 

Fazit: Kurios kann ich wärmstens empfehlen.

 

Und noch ein paar Fotos...

Beitrag teilen:

0 Kommentare

So

05

Okt

2014

Nuit Blanche 2014 - Ganz Toronto auf den Beinen

Gestern Nacht war gefühlt die ganze Stadt unterwegs, um sich Kunstprojekte und Installationen anzusehen. Hier sind wieder ein paar Bilder:


Nuit Blanche 2014: Reger Besuch auf Torontos Queen Street
Nuit Blanche 2014: Reger Besuch auf Torontos Queen Street

Hinz und Kunst die ganze Nacht

Wo bekommt man in Toronto viel Kunst für wenig Geld geboten? Man geht zur Nuit Blanche. Von Einbruch der Dämmerung bis Sonnenaufgang gibt es überall in der Innenstadt Installationen,

Nuit Blanche an der City Hall: Besucher verfolgen ein Projekt vor dem Rathaus von Toronto.
Nuit Blanche an der City Hall: Besucher verfolgen ein Projekt vor dem Rathaus von Toronto.

Projektionen und Attraktionen zu sehen. 

 

So ähnlich wie bei deutschen "Nacht der Museen" kommt der Besucher kostenlos in den Genuss teilweise grossartiger Kunst. Obwohl bei der Nuit Blanche auch manche Museen teilnehmen, liegt der Schwerpunkt aber eindeutig auf Kunstprojekten in der City.

 

Manche der Installationen sind nur für diese eine Nacht aufgebaut. Da wundert es dann nicht, dass Himmel und Menschen unterwegs sind. In manche Ausstellungen kommt man da ohne lange Wartezeit gar nicht hinein.

 

So voll wie dieses mal habe ich beispielsweise die Spadina Avenue noch nie gesehen. Noch gegen Mitternacht war vor lauter Menschen kaum ein Vorwärtskommen. Da versteht man dann, 

 

Fotos von der Nuit Blanche 2014: Zum Anschauen einfach auf die Bilder klicken

 

warum oft angeraten wird, erst in den frühen Morgenstunden loszugehen. Nachts um drei sind weit weniger Schaulustige unterwegs. Aber leer sind die Strassen dann trotzdem nicht.

 

Am besten gefallen hat mir das durchaus etwas provokative Projekt zum Thema Energiesicherheit vor dem Rathaus. Pittoreske Rohöl-Fontänen und ein formschöner Ölteppich,  anmutig untermalt mit einer Endlosschleife von Image-Clips eines Energiekonzerns. "Natur, Familie, Sicherheit - Wir sind für Euch da."

 

Alle Projekte kann man in einer Nacht kaum besuchen, aber gute Unterhaltung und Anregung sind garantiert. Ich für meinen Teil hatte jedenfalls wieder meinen Spass ;-)

 

Nuit Blanche 2014: Kunstprojekt mit Ölteppich vor dem Rathaus von Toronto.
Nuit Blanche 2014: Kunstprojekt mit Ölteppich vor dem Rathaus von Toronto.

Beitrag teilen:

Rubrik Bilder

 

Rubrik Land & Leute - Alltag


Zum Blog-Eintrag FanExpo 2014

2 Kommentare

So

28

Sep

2014

Herbstanfang in Ontario

An den Temperaturen merkt man an diesem Wochenende noch nicht, aber ansonsten sagen genügend Zeichen: Seit dieser Woche haben wir offiziell Herbst!


Selbst der Blick auf einen Parkplatz ist im Herbst ein Erlebnis.
Selbst der Blick auf einen Parkplatz ist im Herbst ein Erlebnis.

Die Festwochen sind eingeläutet

Aus den Naturparks kommen dieser Tage regelmässig Meldungen, wie viel Prozent der Blätter sich schon rot gefärbt haben. Offiziell heisst das faszinierende Natur-Schauspiel "Fall colors".

Da hat die Political Correctness auch in der Wildnis Einzug gehalten, denn "Indian Summer" gibt es ja in Kanada nicht mehr.

 

Ein sicheres Zeichen für den Herbstanfang sind auch die unzähligen Spendensammlungen, mit denen man jetzt allerorten konfrontiert ist. Ob nun auf dem Weg zur Arbeit, in Einkaufszentren, vor der Hausrüt oder sogar direkt am Arbeitsplatz: Mehr als 80.000 Charities wollen unser Geld.

Studenten können feiern. Professoren auch ;-)
Studenten können feiern. Professoren auch ;-)

Herbst ist aber auch Feier-Saison. Das kanadische Thanksgiving steht ja direkt vor der Tür. Ich konnte mich dieser Tage bei verschiedenen Feiern auf die kommenden Feste vorbereiten.

 

Dass an den Universitäten Semester-Beginn ist, hatte ich bisher zwar ausgeblendet. Aber das wird natürlich genauso gefeiert wie demnächst das Oktoberfest am Lakeshore.

 

Da heisst es Mitmachen. Man will ja schliesslich für Weihnachten in Form sein ;-)

Herbst-Fotos aus Toronto: Einfach auf die Bilder klicken

Mal wieder am Lake Simcoe: Morgensonne auf dem Weg zur Arbeit.
Mal wieder am Lake Simcoe: Morgensonne auf dem Weg zur Arbeit.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Mo

15

Sep

2014

Ein paar Bilder zum Sommerausklang in Toronto

Regen? Mehrere Tage weniger als 20°C? So langsam gibt es erste Anzeichen dafür, dass der Sommer zu Ende geht. Grund genug für ein paar Bilder aus den vergangenen Wochen!

Michael Bublé bei seinem grandiosen Auftritt im Air Canada Centre Toronto.
Michael Bublé bei seinem grandiosen Auftritt im Air Canada Centre Toronto.

Musik, Sport und Unterhaltung - Für jeden Geschmack etwas dabei


Sommer in Toronto bedeutet für mich vor allem Festivals und Musik. Sobald die Sonne herauskommt, jagt quasi eine Freiluft-Veranstaltung die andere. Die Stadt tut das ihrige, damit

Blick von der Dachterrasse eines Restaurants in Toronto.
Blick von der Dachterrasse eines Restaurants in Toronto.

ihren Bewohnern nicht langweilig wird. Viele der Events sind sogar kostenlos.

 

Ich habe diesen Sommer einige tolle Konzerte genossen. Hier waren die Karten nicht gratis. Dafür waren die Auftritte von Michael Bublé und Tim McGraw aber auch sensationell. Das war wirklich stark.

 

Wir hatten unser Jazz-Festival, das karibische Festival und so weiter.

Vergangenes Wochenende gab es dann große Kunst für "lau": Auf dem polnischen Strassenfest auf der Roncesvalles Avenue spielte eine der besten Militärmusik-Kapellen des Landes - gratis. Da kann man nun wirklich nicht meckern. Und dann wären da eben noch

 die Strassenfeste der verschiedenen Einwanderer-Gruppen.

 

Dabei geht es zwar hauptsächlich ums Essen, aber das hat ja auch etwas für sich. Ketzerisch könnte man sagen, dass sich die Feste alle ähneln. Kennt man eines, kennt man alle. Hingehen kann man aber trotzdem, denn Hunger haben wir alle.

 

Völlig ohne Anlass kann man natürlich auch selbst etwas Fleisch auf den Grill legen. Das ist wie überall auf der Welt eine tolle Gelegenheit, Zeit mir Freunden zu verbringen. 

 

Diesen Sommer hatten wir auch noch ein Autorennen in der Stadt. Ach ja, und gleich nach dem deutschen Titelgewinn in Brasilien fand in Kanada die Fussball-Weltmeisterschaft der U20-Frauen statt. Die Siegerinnen kamen übrigens auch vom DFB ;-) Ich hatte Karten für das

Viertelfinale USA gegen Nordkorea ergattert. Das war eine sehr gute Partie bei leider richtig miesem Wetter. Letztlich setzten sich die Koreanerinnen im Elfmeterschiessen durch.

 

Wem Sport und Musik nicht so liegen, dem bleiben ja immer noch die Filmfestivals. Torontos Internationales Filmfestival ist gerade zu Ende gegangen. Aber auch das ist kein Grund zur Langeweile - Inzwischen ist ja der Cirque du Soleil in der Stadt.

 

Irgendetwas läuft eben immer. Der Sommer mag zu Ende gehen, aber der Spass geht in Toronto weiter. Und nicht zuletzt deshalb sind wir so gerne hier.

 

Die Kings of Leon traten dieses Jahr gleich zwei mal in Toronto auf.
Die Kings of Leon traten dieses Jahr gleich zwei mal in Toronto auf.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Sa

30

Aug

2014

FanExpo 2014 in Toronto: Eine Stadt voller Fabelwesen

Es ist wieder soweit: Zauberer, Elfen und sprechende Roboter bevölkern die Innenstadt. Anlass ist die Messe FanExpo, die für vier Tage in Toronto Station macht.


Fans in der U-Bahn auf dem Weg zur FanExpo.

Rätselhafte Gestalten im Metro Convention Centre

Schon auf dem Weg zum Kongress-Zentrum begegneten mir die ersten rätselhaften Gestalten in der U-Bahn. Zahllose Fans verkleiden sich nämlich und verkörpern ihre Lieblings-Charaktere aus

Fernsehserien, Büchern, Brett- und Rollenspielen. Manche dieser Kostüme sind selbst echte Kunstwerke. Manchmal erkennt man die dargestellte Figur, oft genug habe ich aber keine Ahnung, welchem Film oder Spiel der vor mir stehende Charakter entsprungen ist. Die Fantasie hat eben keine Grenzen.

 

Das sieht man auch in den Hallen des Kongress-Zentrums. Himmel und Menschen drängen sich zwischen Informations- und Verkaufsständen, besuchen Workshops und Autogrammstunden, quatschen, gucken, fotografieren. Und so voll wie dieses mal habe ich es

auch noch nicht erlebt.

 

Die morgendliche Fragestunde mit dem kanadischen Schauspieler Nathan Fillion habe ich zum Beispiel verpasst, weil ich am Einlass schon eine Stunde warten musste und dann vor lauter Menschen gar nicht rechtzeitig in die andere Messehalle kam?!

 

Nun gut, so hatte ich halt mehr Zeit zum Gucken. Und zu sehen gab es ja auch genug. Jede Menge Tand und Trödel, Fanartikel, Spiele, Requisiten und Kostüme. Promotion-Aktionen für neue Filme, Video- und

Grossartiges Kostüm - selbst gemacht!!!
Grossartiges Kostüm - selbst gemacht!!!

Computerspiele, Comic-Bücher und so weiter. Und natürliche jede Menge toll zurecht gemachte Fans.

 

Ein echter Hingucker war dabei zweifellos meine Arbeitskollegin Kirstin, die mit Kind und Kegel erschienen war - und alle in Verkleidung!

 

Vom selbst gemachten Kostüm über das Make-up bis zu den selbst gebastelten Requisiten: Einfach ganz grosse Klasse.

 

Nach einem Stopp zum überteuerten Mittagessen ging es für mich dann schliesslich zum Höhepunkt des Tages. Einer der Hauptdarsteller aus der Fernsehserie "Battlestar Galactica" stand für Fotos zur Verfügung. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen.

 

Dafür musste ich mich aber erst mal anmelden. Völlig selbstlos lassen sich die Stars nämlich nicht ablichten. Im Gegenteil:

Mittlerweile muss der Fan für nahezu alles extra bezahlen, was Schauspieler angeht. Autogramme und Fotos sind da leider keine Ausnahme. Also habe ich in etwa eine Stunde angestanden, meinen Obolus abgedrückt und so Zutritt zum Foto-Termin erhalten.

 

Fotos von der FanExpo 2014: Einfach auf die Bilder klicken


Durch das Vorauswahlverfahren konnten dann allerdings beim Foto-Termin auch viele Fans in kurzer Zeit reibungslos durchgeschleust werden. Ein herzlicher Händedruck mit Edward J. Olmos alias Admiral Bill Adama, ein freundlicher Schwatz, ein Foto für die Ewigkeit, und tschüss.

 

"Kennengelernt" habe ich den Star also nicht wirklich, aber ausgesprochen nett war er trotzdem.

Und so ging ich mit einem guten Gefühl und 'nem tollen Foto nach Hause.

 

Erinnerungs-Foto mit Edward J. Olmos alias "Admiral Bill Adama" vom Battlestar Galactica.
Erinnerungs-Foto mit Edward J. Olmos alias "Admiral Bill Adama" vom Battlestar Galactica.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

So

22

Jun

2014

Kulinarische Entdeckungen in Ontario

Auf meiner letzten Dienstreise in "den Norden" habe ich wieder einiges gelernt. Geschmäcker und kulinarische Ansprüche sind halt überall verschieden.

 
Frühstück an der Hotelbar

 

Wenn man seinen Arbeitstag mit einem Frühstück an der Bar beginnen kann, ist das schon ganz in Ordnung. Eier und Speck sind ein typisch nordamerikanischer Start, gefolgt von Toast und Bagels. Dazu noch Kaffee bis zum Abwinken - und der Tag kann kommen.

Essen und Trinken im "hohen Norden"

Kaffee rustikal: Hier serviert in formschönen Eimern
Kaffee rustikal: Hier serviert in formschönen Eimern

Anlass unseres Besuches war eine zweitägige Veranstaltung, die meine Kollegen und ich für behinderte Menschen aus der Region organisiert hatten. Das Event lief ausgezeichnet, das Essen war sehr gut.

 

Die Interaktion mit dem Caterer war für mich allerdings ein nördliches Aha-Erlebnis. Angesichts der grossen Gästezahl hatte er entschieden, den Kaffee in Eimern anzuliefern.

 

Ich bin selbst ein Fan von pragmatischen Lösungen, aber so etwas hatte ich bis dato noch nicht gesehen. Mit höflichem Nachdruck liess 

Speisen in Ontario

sich der Caterer jedoch davon überzeugen, dass das Nachfüllen der Kaffeespender besser unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgt. Mein Fazit: Wir lernen alle dazu ;-) 

 

Irgendwie hat es mich nach diesem Erlebnis dann nicht mehr überrascht, beim Abendessen in der Stadt auf der Speisekarte auch "Beer can chicken" zu finden. Einfach, lecker und bodenständig. Aber das hat auch seinen Wert.  

 

 

Zum Abschluss meines Tages gab es noch ein echtes Highlight. Nach leckerem Eis für $1.50 muss man in Toronto lange suchen. Hier "im Norden" findet man es! Und so gab es für mich einen tollen Sonnenuntergang mit Eiscreme und netter Gesellschaft. Was will man mehr?

 

Eis essen im Abendlicht am Lake Simcoe
Arbeiten in Ontario: Eis essen im Abendlicht am Lake Simcoe ist inklusive.
Abendhimmel über Ontario
Abendhimmel über Ontario

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Sa

07

Jun

2014

Wochenende in Toronto: Spaziergang am Lake Ontario

Ich bin mit einem Waffel-Frühstück und einem ausgiebigen Spaziergang am Lake Ontario ins Wochenende gestartet. Dabei gab es wieder einiges zu sehen. Hier sind meine Beobachtungen:

 

Lake Ontario und Torontos CN Tower
Torontos CN Tower und Lake Ontario: Da wollte noch jemand unbedingt mit aufs Bild ;-)

Inzwischen gibt es wohl keinen Zweifel mehr: Der Sommer ist da! Sonnenschein und blauer Himmel bei 26°C - das lasse ich mir gefallen!

Erste Pflicht: Eincremen! Die Sonne hat ja in Toronto ordentlich Power, wir liegen schliesslich auf dem selben Breitengrad wir Rom. Wenn es in High Park mal Morgennebel gibt, fühle ich mich sogar an Singapur erinnert.

 

Die Schwüle ist momentan noch nicht auf tropischem Level, aber da kommen wir zweifelsfrei im Hochsommer noch hin. Um so mehr geniessen wir das prächtige Wetter momentan. Die ersten Strassenfeste und Musik-Open Airs stehen ja schon vor der Tür.

Sommer in Toronto - Kayak und Geocaching in der City

Blick auf die Segelboote am Lake Ontario

Am Ufer des Ontariosees waren schon jede Menge Leute unterwegs. Schwimmen, sonnenbaden, spazieren, den See entlang radeln. Da bietet sich am Lakeshore eine willkommene Gelegenheit zur Entspannung.

 

Durch die zahlreichen kleinen Buchten entlang des Sees bilden sich viele kleine ruhige Oasen. An solchen Stellen kann man den Citystress mal hinter sich lassen.

 

Oder man wagt sich direkt auf's Wasser: Boote gibt es ja in der wasserreichen Provinz Ontario ohne Ende, und da macht auch Toronto keine Ausnahme. Segler und Paddler gibt es viele, und am Wochenende sind sie unterwegs.

Kayak in Kanada: Paddler auf dem Lake Ontario
Kayak fahren in Toronto: Auf dem Ontariosee paddeln nicht nur Kanadier

 

Ich hatte natürlich heute auch wieder mein kleines GPS dabei und habe entlang des malerischen Weges einige Geocaches angesteuert. Gefunden habe ich die Verstecke wieder recht schnell,

 

Foto-Galerie: Zum Anschauen einfach auf die Bilder klicken

allerdings musste ich zum Teil geheimagentenmässig vorgehen, um die Behälter unbemerkt zu öffnen. Wichtig: Dabei sollte man nicht derart "unauffällig" vorgehen, dass Passanten stehenbleiben und gucken, was man da eigentlich treibt ;-) 

 

Fazit des Tages: Eine schöne Zeit gehabt , herrliches Wetter genossen, einige hübsche Geocaching-Münzen gefunden - und KEINEN Sonnenbrand abgekriegt. Ich würde sagen: Alles richtig gemacht ;-)

 

 

Beitrag teilen:

2 Kommentare

Beiträge zu den Themen Westkanada, Ostkanada und Leben & Arbeiten.