So

20

Jul

2014

Unterwegs in den Rockies: Berge, Rauch und wilde Tiere

Ich melde mich zurück von meinem Ausflug in den Westen Kanadas! Mein ganzes Bildmaterial muss ich natürlich noch sichten, aber hier gibt es vorab schon mal ein paar erste Eindrücke.

Unterwegs im Westen Kanadas: Selfie am Moraine Lake
Urlaub in den Rocky Mountains: Selbstbildnis am wunderschönen Moraine Lake in Alberta

Durch die Nationalparks von Alberta und British Columbia

Die Reise begann mit einem Flug über die Rockies. Dabei habe ich schon mal einen kleinen

Kanadas Westen: Da wollen wir hin!
Die Canadian Rockies von oben

Vorgeschmack auf kommende Attraktionen bekommen. Ich bin nach einem kurzen Aufenthalt in Vancouver mit dem Auto in die Berge aufgebrochen. Die Fahrt ging dann sozusagen einmal quer durch die Rockies.

 

Die reine Fahrtstrecke nach Calgary beträgt etwa 1100 Kilometer. Am Ende meiner Reise war durch die vielen Abstecher rechts und links des Weges fast noch mal so  viel Wegstrecke dazugekommen. 2180 Kilometer zeigte der Tacho schliesslich an.

 

Zu sehen gab es unterwegs natürlich jede Menge. Da ist man gerade am Anfang nahezu hinter 

Meine Wenigkeit beim Rock climbing am Chief.
Meine Wenigkeit beim Klettern am Chief in Squamish.

jeder Kurve versucht, einen Fotostop zu machen. Die Kamera muss da also einiges leisten ;-)

 

Neben atemberaubenden Fotomotiven haben die Rockies natürlich aber auch jede Menge Aktivitäten zu bieten. Der Höhepunkt meines Trips war zweifellos das Felsklettern am "Chief".

 

Aber zum Wandern, Paddeln, Geocaching und Tiere gucken bin ich auch gekommen. So ein Kanada-Urlaub bietet halt quasi für jede Stimmung genau das Richtige.

 

Manche Dinge kann man natürlich nicht erzwingen. Aber mit etwas Geduld bekam ich beispielsweise dann am letzten Reisetag doch noch einen Elch zu sehen. Selbstverständlich nicht im Naturpark, sondern nahe einer Ortschaft, wo ich einen Fotostop eingelegt hatte. 100 Meter weiter wartete dann ein Reh auf mich - ganz artig am Zebrastreifen ;-)

Fotos aus dem Westen Kanadas: Einfach auf die Bilder klicken!

Einziger Wermutstropfen der Reise war der massive Waldbrand im Nationalpark von Jasper. Als ich in der Gegend ankam, hatte sich das Feuer auf drei Provinzen ausgedehnt. Die Rauchschwaden waren bei ungünstigem Wind noch 100km weiter südlich zu sehen. So gab es selbst beim Stadtspaziergang in Banff den typischen Lagerfeuergeruch gratis dazu. Aber das bekommen die Feuerwehren schon wieder in den Griff.

 

Insgesamt kann ich also sagen: Ein toller Trip, von dem ich an dieser Stelle noch viele Geschichten erzählen kann. In diesem Sinne: Bis demnächst!

Paddeln in British Columbia: Kayak fahren mit Gleichgesinnten
Paddel-Tour mit dem Kajak in British Columbia

Beitrag teilen:

0 Kommentare

So

27

Jul

2014

Rock climbing in Squamish: Mein Treffen mit dem "Chief"

Ein absolutes Highlight meiner Tour durch die kanadischen Rocky Mountains war das Klettern in Squamish. Heute gibt es einige Bilder dazu:

Rock climbing in Kanada: Mein erste Bekanntschaft mit dem Chief
Rock climbing in Kanada: Mein ersten Kletterversuche am Chief in Squamish.

Klettern in Kanada: Besser als in den Rocky Mountains geht es kaum

Fährt man von Vancouver aus eine knappe Stunde auf dem malerischen Sea-to-Sky-Highway nach Norden, kommt man in die Kleinstadt Squamish. Dieser Ort ist unter Kletterern in der 

Stawamus Chief in Squamish
Stawamus Chief in Squamish

ganzen Welt ein Begriff. Der Grund dafür ist Stawamus Chief, der "Hausberg" direkt am Stadtrand. Seine schroffe Felswand überragt alles und hält Herausforderungen für Kletterer aller Erfahrungsstufen bereit.

 

Mein Klettertag begann in aller Frühe im Squamish Adventure Centre, wo ich mich mit meiner Bergführerin Hanna traf. Gemeinsam fuhren wir dann zum Klettern, wo rechtzeitiges Erscheinen gute (Park-)Plätze sichert. An Wochenenden kommen in Squamish Kletterer aus aller Welt zusammen, da kann es an den Wänden schon mal eng werden.

Rock climbing in Squamish
Rock climbing in Squamish

Auf der anderen Seite schafft solcher Hochbetrieb aber auch Gemeinschaftserlebnisse. Als ich zum Beispiel an einer Stelle keinen nächsten Halt finden konnte, half eine neben mir an der Wand hängende (!) Kletterin direkt aus: "Probier mal diesen Spalt dort, da kommst Du weiter."

 

Über den Tag konnte ich mit Hanna an mehreren Wänden Top-Rope klettern und mich auch mal abseilen. Ganz nebenbei trafen wir auf dem Parkplatz auch noch die Kletter-Legende Fred Beckey. Der über 90-jährige hat zahllose Erstbesteigungen auf dem Konto und ist immer noch nicht zu bremsen ;-)

Rock climbing in Kanada: Meine Führerin Hanna hat alles im Griff ;-)
Rock climbing in Kanada: Meine Führerin Hanna hat alles im Griff ;-)

Der Höhepunkt meines Tages war ein Aufstieg an einer unfassbar glatten Passage des Chief. Hanna kletterte eine Seillänge vorraus und setzte unterwegs Sicherungs-Anker. Dann hakte sie sich quasi in die Wand ein, und ich kletterte hinterher. Dabei sammelte ich ihre ganzen Haken wieder ein.

 

Als ich sie erreicht hatte, hakte ich mich ein und übergab ihr die Ausrüstung. Und schon konnte das Spiel erneut beginnen: Ich blieb als ihre Sicherung "hängen" und sie kletterte weiter, bis wieder das Seil knapp wurde.

 

Rock climbing-Fotos aus Kanada: Einfach auf die Bilder klicken

 

Die Eindrücke an der Wand waren wirklich grandios. Als ich zum Beispiel mal nach unten blickte, um einen neuen Halt für meinen Fuss zu finden, sah ich unter meiner Fussspitze Autos entlangfahren?! Was soll ich sagen - Ich war schwer begeistert. ;-)

 

Es war ein grandioser Tag. Irgendetwas sagt mir: In Squamish war ich nicht zum letzten mal... 

In ganzer Pracht: Der Stawamus Chief in Squamish, British Columbia.
In ganzer Pracht: Der Stawamus Chief in Squamish, British Columbia.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Di

29

Jul

2014

Kayak in Kanada: Ein Paddel-Ausflug in British Columbia

Auf einem typischen Kanada-Bild sieht man Berge, Bäume oder Wasser. Wo es Wasser gibt, da gibt es Boote. Und genau darum geht es im heutigen Beitrag.

Kayak in Kanada: Bereit zum Start der Paddel-Tour auf dem Squamish River in British Columbia
Kayak in Kanada: Bereit zum Start der Paddel-Tour auf dem Squamish River in British Columbia

Freizeit-Kanuten auf dem Squamish River

Bei meinem Besuch im Squamish Adventure Centre sprach ich mit Jessi vom örtlichen Tour-Veranstalter Sea to Sky Adventures über einen Paddeltrip durch das Squamish-Valley. Berge 

Kajak in Kanada: Gruppenbild mit Jessi & Ico von Sea to Sky Adventure
Kayak in Kanada: Gruppenbild mit Jessi & Ico von Sea to Sky Adventure

finde ich ja doch irgendwie gut, und so bin ich bei einer Kayak-Tour mit Bergpanorama selbstverständlich am Start. Wir sprachen die logistischen Details für den Shuttle-Service ab und verabredeten uns für den nächsten morgen.

 

Am vereinbarten Treffpunkt mit Jessi und ihrem Kollegen Ico komplettierten die Touris Tim und Maria die deutsch-kanadische Paddel-Tour. Nachdem wir uns an die Boote gewöhnt hatten, führte uns unser Weg über einen ruhigen Seitenarm auf den stellenweise türkisblauen Squamish River. Dort konnten wir uns mit der Strömung treiben lassen und rechts und links des Weges Landschaft und Tierwelt beobachten. Bären sahen wir zwar diesmal keine, aber dank des Vogelschutzgebietes in

Kayak-Fotos aus Kanada: Einfach auf die Bilder klicken

der Nähe der Flussmündung gab es eine Reihe gefiederter Kollegen zu sehen. Gegen Ende der Tour mussten wir uns noch mal etwas anstrengen, um flussaufwärts zu unserem Zielpunkt zu gelangen. Aber das war letztendlich kein Problem. Als wir uns dann auf dem Parkplatz verabschiedeten, konnte wohl jeder eine Reihe toller Eindrücke mitnehmen. 

Kajak-Gruppenbild mit Robbe
Kayak in Kanada: Bei der Paddeltour in British Columbia wollte hinter mir doch glatt eine Robbe mit ins Bild ;-)

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Fr

01

Aug

2014

Geocaching in den Rocky Mountains: Mit dem GPS durch den Westen Kanadas

Geocaching ist an sich schon eine tolle Freizeitbeschäftigung. Vor der Kulisse der Rocky Mountains aber macht es mindestens doppelt so viel Spass!

Geocache am Lake Louise in Alberta.
Geocaching im Banff Nationalpark: Traumhafte Kulisse am Lake Louise in Alberta.

Geocaching am Trans Canada Highway

Wenn man wollte, könnte man seinen gesamten Urlaub mit Geocachen in den Rocky Mountains verbringen. Genügend Caches gäbe es dafür zweifellos. Auch ich habe auf meiner Fahrt durch

Geocaching auf dem Trans Canada Highway: Versteck in der Nähe? Dann mal kurz rechts raus fahren und suchen!
Geocaching auf dem Trans Canada Highway: Versteck in der Nähe? Dann mal kurz rechts raus fahren und suchen!

die Rockies jede Menge Geocaches gefunden. Obwohl mein Reise-Schwerpunkt diesmal auf dem Wandern und Klettern lag, kam das Cachen nicht zu kurz. Wann immer ich mit dem Auto einen Fotostopp eingelegte, wurde auch kurz auf meinem GPS-Gerät nachgeschaut, ob Caches in der Nähe sind.

 

Das ist quasi immer der Fall, aber wenn man sich jeden der unzähligen Caches vornehmen wollte, bräuchte man allein entlang des Trans-Canada-Highways Monate dafür. Ich habe diesmal den leichteren Weg genommen: Wenn ich entlang der Strecke an einem vermeintlich einfachen Cache vorbeikam, fuhr ich rechts raus und suchte ein paar Minuten. (Man soll ja schliesslich beim Autofahren regelmässig Pausen einlegen ;-)

Geocaching in den Rocky Mountains: Kurzer Abstecher vom Trans Canada Highway zum Cachen am Fluss.
Geocaching in den Rocky Mountains: Kurzer Abstecher vom Trans Canada Highway zum Cachen am Fluss.

Dadurch bekam ich auch rechts und links der Strasse das eine oder andere nette Fotomotiv zu sehen. Vorsichtig muss man natürlich auch in der Wildnis sein, wenn man an einer vielbefahrenen Fernstrasse plötzlich anhalten

 

will: Der eine oder andere Trucker ist darauf möglicherweise nicht vorbereitet! Aber wie ich feststellen konnte, haben die meisten Verstecker für die lieben Touristen mitgedacht und ihre Caches in der Nähe sicherer Parkbuchten platziert. Wenn sich der Geocacher jetzt noch von Bären und Pumas fernhält, steht der entspannten Suche nichts mehr im Wege ;-)

 

Geocaching in den kanadischen Rocky Mountains: Einfach auf die Bilder klicken!

Geocachen in Kanada: Auch die Nationalparks machen mit

Dass Geocachen manchmal auch lehrreich sein kann, haben die kanadischen Nationalparks für sich entdeckt. Im Nationalpark von Banff beispielsweise gibt es offizielle Challenges, bei denen die Geocacher Verstecke in der Nähe markanter Punkte finden müssen. Die Caches enthalten interessante Informationen, so dass man quasi "spielend lernt".  Als Belohnung winkt am Ende eine echt niedliche Geocaching-Münze. Und über die freuen sich grosse und kleine Cacher gleichermassen ;-)

 

Cachen im Nationalpark - So geht das in Kanada:

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Do

14

Aug

2014

Ein Kurzbesuch in Vancouver

Meine diesjährige Tour durch die Rockies habe ich in Vancouver begonnen. Heute will ich davon ein paar Bilder zeigen.

Blick auf einen Hafen in der Innenstadt von Vancouver. Die Hausboote geben einen netten Farbtupfer.
Blick auf einen Hafen in der Innenstadt von Vancouver. Die Hausboote geben einen netten Farbtupfer.

Hausboote in der Innenstadt - Vancouver hat was für sich

Nachdem ich am Flughafen meinen Mietwagen abgeholt hatte, gelangte ich über nur 14km Fahrstrecke in die Innenstadt. Die abendliche Rush-Hour war schon im Gange, daher ging es 

Spaziergang in Vancouvers Gastown.
Spaziergang in Vancouvers Gastown.

nicht ganz so schnell vorwärts. Aber nach der Ankunft im angenehm ruhigen Viertel Westend blieb noch genug Zeit für einen Downtown-Stadtrundgang inklusive Abendlicht und Sonnenuntergang.

 

Die Innenstadt wird quasi auf drei Seiten von Wasser umspült. Tritt man aus dem dichten Gewirr der Hochhäuser an die Uferpromenade, sieht man eine beeindruckende Mischung aus Wasser, Bergen - und noch mehr Häusern.

 

Architektonisch waren die Bauwerke oft nicht nach mein Geschmack, aber aus der Nähe zum Wasser hat man hier trotzdem viel gemacht. Tolle Uferparks und Stadtstrände erhöhen die Lebensqualität eindeutig. Die zahllosen weissen Segelboote unmittelbar neben den Häusern

Fotos aus Vancouver: Einfach auf die Bilder klicken

sorgen auch in der Grossstadt für eine eigenwillig entspannte Atmosphäre. Dazu bringt der gigantische Stanleypark noch Naherholungs-Optionen ohne Ende. Dort habe ich, wie könnte es auch anders sein, meinen ersten Westküsten-Geocache abgegriffen ;-)

 

Da ich schon am zweiten Tag weitergereist bin, habe ich natürlich nur einen ersten Eindruck von Vancouver gewonnen. Dieser Eindruck ist ein guter: Die Stadt bleibt in angenehmer Erinnerung.

Blick über zahlreiche Boote in Richtung von Vancouver Stadtteil Fairview.
Blick über zahlreiche Boote in Richtung von Vancouver Stadtteil Fairview.

Beitrag teilen:

0 Kommentare

Di

19

Aug

2014

Wandern in Kanada: Impressionen aus den Nationalparks Yoho, Banff und Kootenay

Wo in Kanada die Provinzen Alberta und British Columbia aufeinander treffen, grenzen gleich drei grosse Nationalparks aneinander. Da gibt es viel zu entdecken. Hier sind einige Bilder.


Wandern im Kootenay Nationalpark: Da hat man was vor...
Wandern im Kootenay Nationalpark: Da hat man was vor...

Hiking- und Geocaching-Tour in den kanadischen Rockies

Alle drei Parks sind eine Reise wert. Da ich meine diesjährige Tour in Vancouver gestartet hatte, fuhr ich ich den Trans Canada Highway ostwärts und erreichte den Yoho Nationalpark als erstes.

Unterwegs im Yoho Nationalpark
Unterwegs im Yoho Nationalpark

Die Besucher-Attraktionen des Parks drehen sich überwiegend um Wasserfälle und Stromschnellen. Davon habe ich dann natürlich auch jede Menge Bilder gemacht.

 

Mit dem Wetter hatte ich wirklich Glück. Die Sonne lachte bei ca. 25°C. Da kann man nun wirklich nicht meckern. Einziges Manko daran: Einige Aussichtspunkte sind geradezu überfüllt. Pluspunkt: Beim Wandern hat man dadurch oft Gesellschaft. Und das wiederum soll ja die Bären auf sicherer Distanz halten. 

Der atemberaubend schöne Moraine Lake im Banff Nationalpark.
Der atemberaubend schöne Moraine Lake im Banff Nationalpark.

Der Banff Nationalpark ist wahrscheinlich das bekannteste der drei Naturschutzgebiete. Die gleichnamige Stadt ist touristisch voll erschlossen und dient allen Arten von Touristen als Basis.

 

Das Markenzeichen des Parks sind die türkisblauen Bergseen, oft umrandet von dichten Wäldern. Einige von ihnen scheinen je nach Sonnenstand die Farbe leicht zu verändern. Ein wirklich tolles Schauspiel.

 

Einen Morgen am Moraine Lake beispielsweise vergisst man nie.

Blick auf die Vegetation am Südende des Kootenay Nationalparks.
Blick auf die Vegetation am Südende des Kootenay Nationalparks.

Der Kootenay Nationalpark ersteckt sich über ein malerisches, etwa 80km langes Tal. Der Park ist möglicherweise etwas weniger populär, weil sich einige Hauptattraktionen am entlegenen Südende des Tals befinden.

 

Dort liegt die Ortschaft Radium Hot Springs. Die ist zwar für ihre heissen Quellen bekannt, liegt aber eben auch ziemlich weit ab vom Schuss. Andererseits gibt es da ein österreichisches Gasthaus ;-)

 

Bei meinem Besuch waren die meisten Pfade gesperrt, weil die Parkranger  auf einigen Wanderwegen das Risiko für Bärenkontakte als "unausweichlich" eingestuft hatten. Versteht mich nicht falsch: Ich fotografiere schon sehr gerne, aber ganz so dringend nötig habe ich es dann doch nicht.

 

Fotos aus den Nationalparks Banff, Yoho, Kootenay: Einfach auf die Bilder klicken

 

Zu einigen hübschen Bildern hat es aber trotzdem gelangt. Wenn ich mal so überlege, welcher Park mir am besten gefallen hat, dann kann ich das gar nicht so leicht sagen. Aber wahrscheinlich liegt der Yoho Nationalpark in meiner Gunst doch knapp vorn.

 

Was mir an den Parks übrigens auch sehr gut gefallen hat: Bei vielen Attraktionen gibt es auch einen behindertengerechten Zugang. Wer nicht so gut zu Fuss ist oder nicht viel Zeit hat, kann beeindruckende Plätze auch mit dem Auto erreichen. Trotzdem hat jeder Park das eine oder andere versteckte Juwel am Start. Wer da mehrere Stunden Wanderung auf sich nimmt, wird mit unvergesslichen Eindrücken belohnt. Und so soll es ja auch sein.

 

Wandern im Yoho Nationalpark: Ruhepause vor den Takakkaw Falls
Wandern im Yoho Nationalpark: Ruhepause vor den Takakkaw Falls

Beitrag teilen:

1 Kommentare

Weitere Beiträge zu den Themen Ostkanada, Toronto und Leben & Arbeiten.