Wie Pudelmützen Leben retten - und Dirk Nowitzki seinen Turnbeutel vergass

Es war wieder kühl draussen dieser Tage. Trotzdem oder gerade deshalb konnte ich wieder interessante Beobachtungen machen.

Toque ["tuuuuk"] mit dem Logo des Hockey-Teams Toronto Marlies.
Toque ["tuuuuk"] mit dem Logo des Hockey-Teams Toronto Marlies.

Der "Toque" ist quasi ein heimliches kanadisches Markenzeichen. Wo sonst kann man heutzutage noch völlig selbstverständlich mit Pudelmütze herumlaufen? Wie ich in dieser Woche erleben durfte, sind diese Mützen aber nicht nur mollig warm.

 

Während meiner Mittagspause hat bei einer Dame der Toque als Schutzhelm gewirkt, als sie ausrutschte und kopfüber gegen ein parkendes Auto knallte. Der Anblick liess Schlimmstes befürchten, aber wie sich herausstellte, war am Kopf kein Kratzer.zu finden. Nach der ersten Hilfe war ich von der Flugeinlage immer noch schwer beeindruckt. Aber trotzdem, liebe Kinder: Nicht zu Hause nachmachen!

 

Angesichts des scharfen Windes braucht man dieser Tage neben der Mütze auch eine Gesichtsmaske. Bei offizieller "Windchill"-Warnung liegen die gefühlten Temperaturen auf der Haut schnell weit unterhalb der -30°C. So kam auf dem Arbeitsweg meine Balaclava  zum Einsatz.

Balaclava-Sturmmaske: Modisch in Schwarz.
Balaclava-Sturmmaske: Modisch in Schwarz.

Ich habe mir ein Modell mit Windstopp-Fasern zugelegt. Es wärmt NICHT, sondern hält zuverlässig den Wind ab. Und genau darum geht es mir ja auch. Zusätzlich trägt sich die Maske auch sehr angenehm auf der Haut. (Aber daheim nehme ich sie trotzdem ab.)

 

Vielerorts wurde mir zwar schon geraten, auch meine Bankgeschäfte mit Balaclava zu erledigen. Davon habe ich bisher abgesehen. Aber wer weiss, vielleicht wäre das Geldabheben dann tatsächlich besonders günstig.

Interessant war das Seminar zum Thema Konfliktbewältigung am Wochenanfang. An der Veranstaltung nahmen vier Männer und 30 (in Worten: dreissig) Frauen teil. Wenn man(n) aufmerksam zuhört, gibt es da viel Wissenswertes über die Denke der Kollegen am kanadischen Arbeitsplatz zu lernen. Unter anderem: Nur weil es einen Konflikt gibt, ist das noch lange kein Grund, dafür auch das Wort "Konflikt" zu verwenden. Gerade als Deutscher muss man in Kanada lernen, zwischen den Zeilen zu lesen.

Ein wenig enttäuscht war ich am Mittwoch, als ich zum NBA-Basketball-Spiel zwischen Toronto und Dallas ging. Ich hatte mich richtig darauf gefreut, die deutsche Basketball-Ikone mal live in Aktion zu sehen. Aber daraus wurde nichts.

 

Dirk Nowitzki war zwar im Stadion, aber die Dallas Mavericks setzten ihn gar nicht ein. Da gab es bei den Fans schon einige lange Gesichter. Vielleicht wollten die Mavericks ihren Star schonen. Den Toronto Raptors war das nur recht. Die verpassten ihren amerikanischen Gästen kurzerhand einen 93:85-Denkzettel. Ein sehr unterhaltsames Spiel, und wer will, kann darin sogar eine Moral entdecken...

 

Suchbild mit NBA-Star: Dirk Nowitzki gab den Dallas Mavericks in Toronto nur moralische Unterstützung.
Suchbild mit NBA-Star: Dirk Nowitzki gab den Dallas Mavericks in Toronto nur moralische Unterstützung.

Beitrag teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0